WSV-Gegner Kaan-Marienborn ist ein starker Aufsteiger

Fußball-Regionalliga: Aufsteiger Kaan-Marienborn hat keine Angst vor dem WSV

Kaan-Marienborn ist am Samstag Gast im Stadion am Zoo.

Herkules-Arena heißt die Spielstätte des 1. FC Kaan-Marienborn. Das passt, denn eine Herkules-Aufgabe ist für den Verein aus Siegen der Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Regionalliga. Zwar beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer nur drei Punkte, doch an der Schwere der Aufgabe ließ Trainer Thorsten Nehrbauer gleich keine Zweifel. „Wir wollen uns so teuer wie möglich verkaufen, aber das Niveau in der vierten Liga ist sehr hoch.“

Feuer unter dem Dach gab es bisher auch nur, als im Oktober ein Durchlauferhitzer in der Umkleide defekt war. Ansonsten kann Nehrbauer in Ruhe arbeiten. Erst 2016 war der 40-Jährige mit den Rot-Weißen in die Oberliga aufgestiegen, im Mai ging es zügig eine Stufe höher. Im Spiel beim WSV (Samstag, 14 Uhr, Stadion am Zoo) fehlen ihm mit Leon Binder (kam von RWE) sowie Daniel Waldrich zwar zwei wichtige Spieler, dennoch ist der Trainer zuversichtlich. „Wir haben schon unter Beweis gestellt, dass wir an einem guten Tag auch Spitzen-Mannschaften wie Viktoria Köln vor große Probleme stellen können.“ Vom Spioiel berichten wir auch im Internet => HIER GEHT ES ZUM LIVETICKER!

Mehr von Westdeutsche Zeitung