WSV erwartet einen Gegner im Aufwind

WSV erwartet einen Gegner im Aufwind

Fußball-Oberliga: Erndtebrück ließ zuletzt aufhorchen.

Bis vor einer Woche war es eine eher frustrierende Saison für den TuS Erndtebrück, passend zum Osterfest aber feierte der Tabellen-Vorletzte der Fußball-Regionalliga West eine regelrechte Auferstehung. Zunächst konnte das Team von Trainer Florian Schnorrenberg, der gleichzeitig als sportlicher Leiter fungiert, mit einem 2:0 über die U23 von Borussia Dortmund im siebten Anlauf den ersten Ligasieg des Jahres 2018 bejubeln, dann gelang den Blau-Weißen am Mittwoch gar ein Husarenstück. Durch ein 2:1 beim Drittligisten Sportfreunde Lotte wurde das Finale im Westfalen-Pokal erreicht. „Wir sind heute über uns hinausgewachsen“, sagte Schnorrenberg nach dem Abpfiff. Sollte der über die Liga bereits qualifizierte SC Paderborn 07 nächste Woche bei der SpVg Olpe gewinnen, dann steht der TuS Erndtebrück zum dritten Mal in der ersten Runde des DFB-Pokals.

Ob die Mannschaft noch etwas gegen den Abstieg machen kann, werden die nächsten Wochen zeigen, beginnend mit dem heutigen Spiel beim Wuppertaler SV (14 Uhr, Stadion Zoo). Sieben Punkte beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer, allerdings hat der TuS noch ein Nachholspiel mehr auszutragen. „Ich hoffe, dass alle Spieler nach dem Pokalspiel gut regeneriert haben. Wenn wir dem WSV Paroli bieten wollen, dann müssen wir Frische auf den Platz bringen“, sagte Schnorrenberg. tsch

Vom Spiel berichten wir heute im Internet unter

wz.de/liveticker

Mehr von Westdeutsche Zeitung