WSV-A-Jugend baut auf viele Eigengewächse

WSV-A-Jugend baut auf viele Eigengewächse

Jugendfußall: 23 Spieler aus dem neuen 29er-Kader stammen aus dem eigenen „Stall“.

Momentan genießt die neu formierte U19 des WSV einige freie Urlaubstage, bevor am 23. Juli die intensive sechswöchige Vorbereitung auf die neue Saison in der Niederrheinliga beginnt. „Wir haben den Jungs bewusst noch ein paar Tage frei gegeben, damit sie sich erholen und den Kopf frei bekommen können“, sagt Trainer Pascal Bieler.

Foto: Otto Krschak

In zwei Teile wurde die Saisonvorbereitung gesplittet. Das Kennenlernen und die ersten Einheiten hat das Team bereits hinter sich gebracht. Mit einem Kader von 29 Spielern (26 Feldspieler/drei Torhüter) geht die U19 des WSV in die Saison. „Wir haben uns bewusst für diesen großen Kader entschieden, da alleine zehn Spieler aus der ehemaligen U17 hochgezogen wurden und alle Jungjahrgänge geblieben sind“, sagt Bieler, der sich dadurch einen intensiven Konkurrenzkampf innerhalb seiner Mannschaft erhofft. „Wir sind Sportler und möchten in jedem der vier Wettbewerbe weit kommen. Jeder Spieler wird seine Einsatzzeiten bekommen“, da ist sich Bieler sicher. Als Zugänge konnte der WSV unter anderem auch Gianluca Giuseppe Cirillo (Fortuna Düsseldorf U17, sein älterer Bruder Marco spielt in der Regionalligamannschaft des WSV) und Tim Corsten (Borussia Mönchengladbach U17) begrüßen, die als Wuppertaler Eigengewächse wieder zu ihrem Heimatverein zurück gekehrt sind.

Neben dem Höhepunkt DFB-Pokal, möchte die neu formierte U19 den Gewinn des Kreispokals wiederholen, im Niederrheinpokal möglichst weit kommen und in der Meisterschaft den längsten Atem haben. Der Kampf um den Aufstieg soll möglichst lange offengehalten werden. Zudem hat der WSV als ambitionierter Regionalligist das Ziel, möglichst viele Spieler an die erste Mannschaft heranzuführen. Trotz Urlaubs halfen beim letzten Testspiel der Regionalliga-Mannschaft bekanntlich fünf A-Jugendliche aus. Toni Angelov trug sich sogar in die Torschützenliste ein.

Große Freude herrscht beim WSV über das Hammerlos im DFB-Pokal. Die Partie gegen den 1. FC Nürnberg soll am 2. September um 11 Uhr im Stadion am Zoo ausgetragen werden. „Wir freuen uns sehr, uns mit einem Traditionsverein mit einer tollen Jugendarbeit aus einer anderen Staffel messen zu dürfen. Im Pokal ist alles möglich. Mit einer guten Tagesform ist auch eine Überraschung drin“, so Bieler.

Der Kader: Tor: Glenn Dohn (eigene U 17), Jonas Vorbau, Dejan Zecevic (beide eigene U 19. Abwehr: Phil Britscho, Toni Angelov, Nick Osygus (alle eigene U 19), Thomas Gilej, Jan Luis Schaeben, Jan Corsten (alle eigenen U 17), Ahmed Yavuz (RWE U 17), Dusan Nilovic (TSG Sprockhövel), Tim Corsten (Gladbach U 17). Mittelfeld: Dean Severin, Samet Achmet, Marvin Blume, Chu Ho (alle eigenen U 19), Finn Belzer, Kiril Zubarev, Ben Binyamin (alle eigene U 17), Fris Hodzic (Unterrath). Sturm: Phil Knop, Gabriel Soares, Luka Sola, Mike Osenberg, Maksim Dressel (alle eigene U 19), Joelle Cavir Tomczak, Furkan Tasdemir, Francesco Di Leonardo, Glenn Dohn (alle eigenen U 17). Gianluca Cirillo (Fort. Düsseldorf), Soufian Guirhil (Münster). Testspiele: So., 29. Juli, 11 Uhr: SC Uellendahl I - WSV U19; Fr., 3. August, 19.30 Uhr RW Oberhausen U19 - WSV; So., 5. August, 11 Uhr: WSV - VfB Waltrop U19; Fr., 10. August, 18.30 Uhr: WSV - RW Ahlen U19; So., 19. August, 11 Uhr WSV - TSG Sprockhövel U19, So., 26. August, 11 Uhr: WSV U19 - SV Lippstadt U19. toto