Wieder Sieg und Niederlage für die BHC-Spieler bei der WM

Handball-WM : Die ersten WM-Tore von Linus Arnesson

Wie schon am ersten Spieltag gab es auch an Spieltag zwei bei der Handball-WM für die drei Handballer des Bergischen HC Sieg und Niederlage.

Während die Schweden mit Max Darj und Linus Arnesson gegen Argentinien mit 31:16 klar die Oberhand behielten, musste sich Island mit Arnor Gunnarsson Europameister Spanien klar mit 25:32 beugen.

Anders als beim 27:24 zum Auftakt gegen Ägypten zogen die Schweden gegen die allerdings schwachen Argentinier diesmal über 60 Minuten durch. Max Darj wurde erneut vorwiegend in der Abwehr eingesetzt. Linus Arnesson, der zum Auftakt gar nicht zum Zug gekommen war, gelangen seine ersten beiden WM-Tore.Er erhielt Spielzeit in beiden Halbzeiten ran und zeigte auch einige gute Anspiele.

Zweites Spiel, zweite Niederlage dagegen für BHC-Rechtsaußen Arnor Gunnarsson und seine Isländer. Nach dem knappen 27:31 gegen Kroatien unterlagen die Isänder am Sonntag in Gruppe B auch Europameister Spanien.Vor 12 000 Zuschauern in München siegten die Spanier klar mit 32:25. Island lag fast ständig zurück, schöpfte beim 16:19 noch einmal Hoffnung, ehe Spanien es am Ende doch noch deutlich machte. Arnor Gunnarsson war bei drei Siebenmetern erfolgreich. Bei einem weiteren scheiterte er.

Bereits am Montag müssen die Isländer wieder ran. Um 15.30 Uhr ist dann gegen Bahrain ein Sieg absolute Pflicht, um nicht schon vorzeitig alle Chancen auf Gruppenplatz drei und damit den Einzug in die Zwischenrunde zu verlieren. Vorausgesetzt einem Erfolg gegen Bahrain und einem weiteren am Mittwoch gegen die von ihrem Landsmann und Ex-Bundestrainer Dagur Sigurdsson trainieren Japaner, könnten die Isländer am Donnerstag noch ihr Endspiel ums Weiterkommen gegen Mazedonien haben.

Schweden kann dagegen schon am Montag gegen Angola den Einzug in die Zwischenrunde perfekt machen (20.30 Uhr). Am Mittwoch gegen Katar und am Donnerstag gegen Ungarn sollte es dann um den Gruppensieg gehen und darum, möglichst viele Punite mit in die Zwischenrunde zu nehmen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung