Welt des Tanzes in der Stadthalle

Welt des Tanzes in der Stadthalle

Zur 15. danceComp haben sich 2250 Paare aus 26 Nationen angesagt. Dabei sind auch internationale Top-Tänzer in Standard und Latein.

Zum 15. Mal lockt die Historische Stadthalle auf dem Johannisberg ab Freitag für drei Tage mehr als 2250 Tanzpaare aus aller Welt danceComp nach Wuppertal. Ein Termin, den die nationale und internationale Tanz-Elite gern wahrnimmt, denn die einzigartige Atmosphäre in Wuppertals guter Stube beflügelt die eleganten Vertreter des Tanzsports immer wieder zu Höchstleistungen. Im großen Saal, im Mendelssohn- und im Offenbach-Saal werden die „aufgehenden Sterne“, die Rising Stars, ebenso ihr Können in den Standard- und den lateinamerikanischen Tänzen zeigen wie die Weltklasse und die diversen Altersklassen, die gleichfalls viel Zeit und nicht unerhebliche finanzielle Aufwendungen für ihr schönes Hobby leisten.

Aus 26 Nationen sind die Aktiven in den insgesamt 70 Turnieren, davon 12 internationale Ranglistenturniere, am Start, wobei die weiteste Fahrt vom japanischen Teilnehmerpaar absolviert werden muss. So international wie die Paare sind auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wertungsgerichts.

Angesichts der 15. Auflage erinnern sich die Verantwortlichen mit dem ehemaligen Grün-Gold-Vorsitzenden Norbert Jung an der Spitze an die Anfänge 2004, als es lediglich 24 nationale Tanzwettbewerbe für 222 Paare gab, davon diverse für Jugendliche und zwei auch für Rollstuhlpaare. Das Grün-Gold Casino stellt auch diesmal einen großen Teil der ehrenamtlichen Helfer, sondern wird auch mit etlichen Paaren in gleich elf der 70 Turniere vertreten sein.

Natürlich richtet sich der Blick vornehmlich auf das junge Geschwisterpaar Dina und Mark Verlotski, die in der Hauptgruppe Standard möglichst weit nach vorne kommen wollen. Sie starten in einem der Ranglistenturniere des Welttanzsportverbandes WDSF. Ebenso wie Manuela Beuerbach und Thomas Scherner, die nicht nur in der Disziplin Senioren II Standard (ab 45 Jahren) ihr Können zeigen wollen, sondern „aus Spaß an der Freud“ auch bei dem WDSF-Turnier Standard I (ab 35 Jahren) eine Herausforderung suchen. In der Gruppe Senioren IV Standard (ab 65 Jahren) fiebern die gerade erst in die A-Klasse aufgestiegenen Ramona und Reinhard Möller ihrem ersten internationalen Einsatz entgegen.

Bei den Turnieren des DeutschenTanzsportverbandes (DTV) gehen bei Senioren I B Latein Christian und Silke Maag aufs glänzende Parkett. Senioren II D Standard sieht mit Sabine und Michael Suhr Debütanten im Starterfeld, die auch bei den Senioren II D Latein erstmals ihr Glück versuchen. Weitere Wuppertaler Paare sind Gudrun und Frank Überschär (Senioren II D Standard), Olga Schneider und Alexander Selenin (Senioren I A Latein) und Ilona und Michael Caspari Senioren III C Standard). Ramona und Reinhard Möller, die schon im WDSF-Turnier mit der internationalen Konkurrenz ihre Kräfte messen, machen auch beim DTV-Turnier Senioren IV A Standard mit.

Nach den großen Erfolgen in den vergangenen Jahren wird es am Freitag, an dem insgesamt 23 Turniere stattfinden, wieder den beliebten „dancecomp Jive Cup“ geben, der für Jedermann zugelassen ist. Da treffen dann ab 18.30 Uhr Turnierpaare, Tanzschülerinnen und -schüler, Breitensportler und Hobby-Tänzer auf einander und werden sich in den einzelnen Runden zu jeweils zwei Minuten bei offener Choreografie im edlen Wettstreit auf dem glänzenden Parkett messen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung