Wasserballer sind nur ein Viertel auf Augenhöhe

Wasserball : Wasserballer sind nur ein Viertel auf Augenhöhe

Bergische Startgemeinschaft unterliegt Erstligist Weiden im DSV-Pokal mit 7:17.

Die Überraschung, in der zweiten Runde des Deutschen Wasserballpokals einen Erstligisten ausschalten zu können, ist der SGW Wasserfreunde Wuppertal/SC Solingen nicht geglückt. Mit 7:17 (0:4, 4:3, 2:6, 1:4) unterlag die Bergische Startgemeinschaft dem SV Weiden 1921.

Die Gäste aus der Oberpfalz erwischten in der Klingenhalle den bedeutend besseren Start. Schon nach zwei Minuten hatte es zweimal im Tor des sich im Laufe der Partie immer mehr steigernden Finn Burgsmüller eingeschlagen. Mit einem 0:4-Rückstand ging die SGW in das zweite Viertel. Hier sahen die gut 100 Zuschauer einen wie verwandelt auftretenden Gastgeber. Mit 4:3 entschieden die Bergischen diesen Spielabschnitt für sich. Ein Klassenunterschied war in diesem Viertel nicht auszumachen.

Die zweite Spielhälfte gehörte hingegen wieder den Gästen. Mit 2:6 und 1:4 musste die SGW die beiden letzten Viertel abgeben. Trainer Steffen Ingignoli war trotz der am Ende doch deutlichen Niederlage mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden. „Das Spiel lief wie es zu erwarten war, für uns aber auch teilweise überraschend positiv, besonders wenn ich an das zweite Viertel denke. Ich hätte nicht gedacht, dass wir schon so weit sind. Dass wir das nicht bis zum Schluss durchhalten konnten, war allerdings von vornherein klar“, sagte Ingignoli.

SGW: Finn Burgsmüller, Jannis Quell, Christian Offermann, Finn Quell, Benjamin vom Bauer, Nick Stürwold, Tim Focke, Lars Hebbecker, Mats-Frderik Kunz (2 Tore), Lukas Fürth (1), Jure Stojanovic (2), Corvin Stiebing (2), Martin Pfahl.

Mehr von Westdeutsche Zeitung