Wasserball: Matz Kunz sorgt für die Wende in Uerdingen

Wasserball: Matz Kunz sorgt für die Wende in Uerdingen

Wasserfreunde bleiben nach dem 9:7-Erfolg gegen den SV Krefeld Spitzenreiter

Wuppertal. Die Wasserfreunde Wuppertal bleiben mit 9:3-Punkten Tabellenführer der 2. Wasserball-Liga West. Das Team von Trainer Martin Kraus (36) setzte sich bei der Zweitvertretung des Bundesligaklubs SV Krefeld 72 mit 9:7 (3:2, 2:2, 2:1, 2:2) durch.

Die Wuppertaler Wasserballer mussten allerdings lange um den Sieg bangen. Und das nicht nur, weil heftige Böen als Nachboten des Sturms an der Traglufthalle in Uerdingen rüttelten. "Zu viele individuelle Fehler haben uns zeitweise unnötig in Bedrängnis gebracht", kritisierte Kraus vornehmlich die Unkonzentriertheit seiner Spieler beim Abschluss. Schnell lagen die Wuppertaler, die auf Stammspieler Dennis Herhausen (berufliche Gründe) verzichten mussten, mit 0:2 in Rückstand. Doch dann machte sich der 18 Jahre alte Matz Kunz (Foto) auf, die Wasserfreunde vor dem drohenden Debakel in Krefeld zu bewahren.

Mit seinen fünf Treffern avancierte Kunz ein weiteres Mal in der laufenden Spielzeit zum Garanten des Sieges. In der Defensive stabilisierte Uwe Körschgen, der seinen unglücklich agierenden Torhüterkollegen Marc Sabanovic abgelöst hatte, mit guten Reaktionen die Abwehr.

Den entscheidenden Treffer beim Stand von 7:7 erzielte Lars Hebbecker für die Wasserfreunde. Mit einem präzisen Distanzschuss ließ er dem Krefelder Torhüter keine Chance. Wenige Sekunden vor Schluss war es dann noch einmal Matz Kunz, der für den 9:7-Endstand sorgte. Für Coach Kraus blieb hinterher nur die Erkenntnis, dass "meine Mannschaft auch solche engen Spiele gewinnen kann." Und er fügte eine weitere hinzu: "Am Samstag dürfen wir uns so viele Abspielfehler nicht erlauben und müssen unsere Chancen konsequenter nutzen."

Mehr von Westdeutsche Zeitung