VSTV ist in der Landesliga nicht mehr zu retten

VSTV ist in der Landesliga nicht mehr zu retten

Landesliga: Nach dem 21:25 gegen BHC III ist der Abstieg besiegelt.

Bergischer HC III - VSTV Vohwinkel 25:21 (14:12). Mit der Niederlage bei der Drittvertretung des Bundesligisten ist die Rettungsmission von VSTV-Trainer Jens Leiss frühzeitig gescheitert. Auch durch einen Sieg in der kommenden Woche ist der Abstieg der Vohwinkeler nicht mehr zu verhindern, da Abstiegskonkurrent HSV Wuppertal durch den besseren Vergleich in jedem Fall vor den Weststädtern bleiben wird. Auch in der Klingenstadt konnte die Mannschaft um Geburtstagskind Jörg Stemmler bis zum 20:20 (53.) gut mithalten. Eine kurze Phase der Unkonzentriertheit ließ die Träume vom leidenschaftlich mitfiebernden Club-Boss Matthias Conrads und seinem Gefolge aber platzen. VSTV: Dietrich, Giersberg - Kroll, Conrads (7/1), Korpys (5), Wehner (2), Solberg (1), Bartos, F.Quint (2/1), Vössing (1), Pauksch, Herden (3), Stemmler, Alves

HSV Wuppertal - HSG Rade / Herbeck 30:34 (13:20). Die Niederlage des Aufsteigers interessierte in der Halle am Kothen am Ende keinen mehr. Durch die Niederlage von Vohwinkel, die sich vor dem Abpfiff längst herumgesprochen hatte, war die Begegnung gegen den Bergischen Nachbarn genauso bedeutungslos geworden wie das abschließende Derby gegen den WSV. HSV: Hasselbeck, Scharf - Zimmermann (4/2), Zitlau (1), Frie (2), Brandt (1), Stratenschulte (2), Schulte (1), Heukamp (3), Kuschnerus (3), Bernbeck (4), Kositza (2), Pepke (5), Kimmel (3)

Wuppertaler SV — HSG Velbert/Heiligenhaus 34:28 (17:18). Über die gesamte Partie wusste sich die von Björn Sichelschmidt betreute Mannschaft im Angriff sich gegen die Gäste durchzusetzen. In der Defensive brauchten die Wuppertaler, die in der ungewohnten Halle an der Gathe aufliefen, allerdings einige an Zeit, um den 50 Jahre alten Routinier Marius Timofte in den Griff zu bekommen. Im zweiten Durchgang stabilisierte sich die Abwehr. WSV: Schlobach - Butzen (3), Michel (3), Strack (1), Esdar (2), Sichelschmidt (2), Biesenroth (12/4), Krüger (3), Enderle, Kurz (1), Bersau (3), Hopp (3). Team CDG/GW Wuppertal - Bergische Panther II 28:27 (17:10). Lange Zeit spielte die Mannschaft von Matthias Kohrsmeier im letzten Heimspiel als Spielgemeinschaft klar überlegen. Doch ab der 45. Minute wich Kohrsmeier ausnahmsweise von seiner Grundformation ab und setzte Spieler auf anderen Positionen eingesetzt. Erst mit der Rückkehr zu der gewohnten Formation konnte der Sieg noch über die Zeit gerettet werden. e.ö.

Mehr von Westdeutsche Zeitung