1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Volleyball: Premiere der Titanen in Moers

Volleyball: Premiere der Titanen in Moers

Am Donnerstag um 19 Uhr trägt das neuformierte Team aus Wuppertal sein erstes Pflichtspiel in der Bundesliga aus.

Wuppertal. Im Volleyballsport müssen sich die Fans der Bundesligisten zuweilen auf wechselnde Sponsoren und damit auch auf wechselnde Vereinsnamen einstellen. In Wuppertal wurde in der Sommerpause jedoch nicht nur ein Name ausgetauscht, sondern ein kompletter Umbruch vollzogen.

Der SV Bayer Wuppertal gehört in der Volleyball-Bundesliga vorerst der Vergangenheit an, das Erbe treten mit dem ersten Saisonspiel heute Abend in Moers (Beginn 19.30Uhr) die Wuppertal Titans an.

Im Vergleich zum Normalbürger weisen die Wuppertaler Titanen im Schnitt eine durchaus titanenhafte Körpergröße auf. Der längste Spieler im Team, Mittelblocker Dirk Grübler, misst immerhin 2,06 Meter.

Nur die Zahl der Titanen ist aufgrund des im Vergleich zu den Vorjahren halbierten Saisonetats - die Bayer AG stieg aus dem Sponsoring aus, relativ bescheiden ausgefallen.

"Sieben Spieler stehen uns in Moers zur Verfügung. Alle sind fit und alle wissen, dass sich keiner eine Auszeit erlauben darf, weil wir keinen Spieler für ihn einwechseln können, auch wenn er mal einen schlechten Tag erwischt hat", schildert Titans-Trainer Jens Larsen die schwierige Ausgangslage.

Ganz chancenlos sieht der 39-jährige Däne, der sich als Ersatzspieler für einen Einsatz im Ernstfall bereit hält, seine Mannschaft deshalb jedoch nicht. "Unsere Philosophie ist es, dass wir die Herausforderung in der Volleyball-Bundesliga mit Spaß und Freude angehen wollen. Das heißt aber nicht, dass wir in Moers Kasper-Volleyball spielen werden. Ich rechne mir durchaus eine Chance aus, dass wir für eine Überraschung sorgen können", sagt Larsen.

Zumal sich der Moerser SC, der mit Georg Grozer jun. (Wechsel zum Meister Friedrichshafen), Ralph Bergmann, Lukas Kampa und Guido Görtzen einige Leistungsträger verloren hat, ebenfalls im Umbruch befindet und erst einmal einspielen muss.

Bei den Wuppertaler Titans kennen sich dagegen bis auf Oliver Gies (23), den früheren Außenangreifer des Moerser SC, alle Spieler zum Teil schon seit Jahren. Die Harmonie im Team sollte also stimmen.

"Jeder unserer Spieler hat selbstverständlich das Niveau, um in der Bundesliga zu spielen. Und wir werden auch als Team den Klassenerhalt schaffen", ist sich Jens Larsen sicher. Heimpremiere feiern die Wuppertal Titans am Montag, 6.Oktober, um 20.15Uhr in der Bayer-Halle gegen Generali Haching.