Fußball-Landesliga: Vohwinkel wird in Velbert ausgekontert

Fußball-Landesliga : Vohwinkel wird in Velbert ausgekontert

Der starke Tabellenzweite der Fußball-Landesliga besiegt die fehleranfälligen Wuppertaler im Nachholspiel klar mit 4:0 (2:0).

Vor zehn Tagen wurde die Partie zwischen Meisterschafts-Mitfavorit TVD Velbert und dem FSV Vohwinkel aufgrund des Sturms nach 27 Minuten beim Stand von 0:0 abgebrochen. Am Mittwochabend im Nachholspiel stand es nach der gleichen Spielzeit bereits 2:0 für die Schlossstädter, die von Beginn an mächtig aufs Tempo drückten und griffig und aggressiv agierten. „Velbert hat einen richtig guten Tag erwischt und bewiesen, dass sie zu Recht ganz oben stehen, obwohl das Ergebnis über den Spielverlauf hinwegtäuscht und um zwei Tore zu hoch ausgefallen ist“, sagte FSV-Coach Thomas Richter nach dem Spiel.

Nach einem Eckstoß in der fünften Minute zappelte das Leder erstmals im Netz. Mohamed Sealiti war zur Stelle gewesen. Die Füchse schüttelten sich kurz und kamen zwar anschließend besser ins Spiel, produzierten aber nach einer knappen halben Stunde erneut einen folgenschweren Fehler im Mittelfeld. Nach dem Ballgewinn konterten die Platzherren eiskalt und kamen durch Alex Fagasinski zum frühen 2:0. Eigentlich war nach der indiskutablen Leistung im jüngsten Heimspiel gegen den ASV Süchteln Wiedergutmachung angesagt, auch wenn man sich der Schwere der Aufgabe in Velbert bewusst war. Das 3:0 in der 61. Minute durch den Ex-Ronsdorfer Alexsandar Stanojevic war dann aber mehr als eine Vorentscheidung. Und auch Ex-WSVer Erhan Zent trug sich in der 78. Minute noch in die Torschützenliste ein. Neben den Torschützen überzeugte bei den Gastgebern Jeffrey Tumanan, der in der 74. Minute für den Ex-FSVer Timm Esser Platz gemacht hatte. „Wir wurden in der zweiten Halbzeit gnadenlos ausgekontert und müssen die letzten beiden Spiele abhaken und wieder in die Erfolgsspur kommen“, gab sich Richter kämpferisch.

Nach dem 0:4 gegen den ASV Süchteln am vergangenen Wochenende kassierten die Füchse erneut eine deutliche Niederlage, die sich im auffallend negativen Torverhältnis in der Endabrechnung noch bitter rächen könnte.Der FSV bleibt weiter nur zwei Punkte von der ganz engen Abstiegszone entfernt, wobei einige der dahinter liegenden Mannschaften noch ein Spiel wenger ausgetragen haben. Im Auswärtsspiel gegen den Tabellen-Achten Rather SV stehen die Vohwinkeler am Sonntag vor der nächsten schweren Aufgabe.

(ryz)
Mehr von Westdeutsche Zeitung