Vier Yavuz-Tore und Bayers unglaubliche Aufholjgd

Fußball-Kreisliga : Vier Yavuz-Tore und Bayers unglaubliche Aufholjagd

Union kann Spitzenreiter Türkgücü nicht stoppen. Bayer vermeidet dritte Niederlage in Folge mit viel Mühe und Moral. Grün-Weiß freut sich aufs Derby

TVD Velbert II - SC Sonnborn 0:4 (0:1). Als Sonnborns Coskun Özcan kurz nach der Halbzeit die Ampelkarte sah, schien das Verfolgerduell in Richtung der Dahlbecksbäumer zu kippen. Doch in Unterzahl präsentierte sich der SCS stark. „Die Jungs haben es klasse gemacht und sind unheimlich viele Wege gegangen", freute sich das SCS-Trainerteam Schulz/Stroms. Statt den Ausgleich zu kassieren stachen die Gäste zwei Mal nach Standardsituationen zu. „Selbst in Unterzahl haben wir das hier sehr verdient gewonnen, wir sind stolz auf die Mannschaft", so Schulz/Stroms. Die Tore erzielten: Fabian Dalipi, Yves-David Tshala, Matthias Roth und Kevin Lange. Am kommenden Sonntag stellt sich Spitzenreiter Türkgücü Velbert im Hafen vor, der Rückstand der Sonnborner beträgt derzeit sieben Punkte.


SV Jägerhaus-Linde - SV Bayer 4:5 (3:1). Eine irre Aufholjagd bescherte dem ersatzgeschwächten Aufstiegsfavoriten SV Bayer drei Punkte. Nach 60 Minuten lagen die Gäste verdient 1:4 zurück, schossen dann aber noch vier eigene Treffer. „Nach dem 4:1 waren wir eigentlich klinisch tot. Was wir dann im zweiten Durchgang kämpferisch und moralisch abgeliefert haben, da ziehe ich den Hut vor", so Trainer Luciano Velardi. Der sah dennoch einen glücklichen Sieg für seine Mannschaft, die sich im ersten Durchgang katastrophal präsentierte. Linde bestimmte die Partie und führte nach Treffern von Matthias Gilsbach (2), Fabian Feistel und Leon Richarz komfortabel. „60 gute Minuten haben leider nicht gereicht. Nach dem 4:2 haben wir den Faden verloren und den sicher geglaubten Sieg verschenkt", war Lindes Trainer Richard Wehr geknickt. Die Bayer-Treffer erzielten Niklas Nauß (2), Sebastian Schröder und Luca Hackmann, außerdem unterlief Linde ein Eigentor.

Türkgücü Velbert - TSV Union 3:1 (3:1). Das Debüt des neuen Trainers Ünsal Bayzit misslang, doch insgesamt präsentierte sich Union beim Tabellenführer insbesondere nach der Pause sehr ordentlich. „Es ist nie schön, wenn man verliert. Wir haben aber einige positive Dinge gesehen", meinte Bayzit nach Abpfiff. Die Gegentreffer kassierten die Gäste allesamt vor dem Seitenwechsel, Serafin Rossa hatte Union früh (15.) in Führung gebracht. „In der Phase, in der wir die Gegentore bekommen haben, hatten wir einige Probleme, Türkgücü steht aber auch nicht umsonst da oben", meinte Bayzit.

TSV Beyenburg - SV Heckinghausen 0:1 (0:1). Der SVH hat einen Lauf - der Sieg in Beyenburg war der dritte in Serie. Das Tor des Tages erzielte Fatos Jefkay nach 20 Minuten. Anschließend bestimmten die Gastgeber die Partie, ohne sich jedoch zwingende Torchancen zu erspielen. „Wir ziehen dennoch unser Positives aus der Niederlage und hoffen, nächste Woche wieder einen Heimsieg einzufahren", sagte das TSV-Trainerteam Böhmer/Rüther. Auf Seiten des SVH stufte man den Dreier als Arbeitssieg ein. „Wir haben super verteidigt und wenig zugelassen. Nach vorne ging allerdings wenig, da war es fußballerisch gar nichts", schätzte das SVH-Trainerteam Wischnewsky/Amouchi die Partie ein.

FC Mettmann 08 - Grün-Weiß 2:5 (2:4). Nach zuletzt zwei Niederlagen kehrten die Gäste durch den hochverdienten Auswärtssieg in die Erfolgsspur zurück. Mit seinen vier Treffern war Murat Yavuz unumwunden der Spielers des Tages auf Seiten der Oberbarmer. Schon im ersten Durchgang war Grün-Weiß die bessere Mannschaft, ließ da aber noch gute Gelegenheiten liegen. „Nach der Pause hätten wir gerne an die gute erste Halbzeit angeknüpft. Da haben wir uns aber vielleich etwas sicher gefühlt." Dennoch geriet der Auswärtssieg gegen schwache Mettmanner nicht mehr in Gefahr. "Jetzt freuen wir uns auf das Derby gegen Heckinghausen", blickte Schworm schon voraus. Liwaa Mohammed erzielte den fünften Treffer für seine Mannschaft.

FSV Vohwinkel II - TSV Ronsdorf II 1:1 (1:0). Ein später Treffer von Imad El Mamoun (87.) sicherte den Zebras bei den Füchsen einen glücklichen Punkt. Der FSV war über 90 Minuten die bessere Mannschaft, während die Gäste viele Fehlpässe produzierten. Die Vohwinkeler Führung durch Kerim Sali war verdient. „Es war auch im zweiten Durchgang ein ähnliches Bild, der FSV hätte durchaus erhöhen können. Wir waren in allen Belangen die schlechtere Mannschaft", resümierte TSV-Trainer Daniel Meike. In dieselbe Kerbe schlug das Füchse-Trainerteam Dittrich/Schönfeld: „Wir müssen hier eigentlich 5:1 gewinnen und sind total sauer. Dass wir wieder nur Unentschieden spielen und nicht geil genug vor dem Tor sind, ist Wahnsinn. Wir haben eklatant zwei Punkte liegen lassen."

SSV Sudberg - SC Velbert II 2:4 (0:2). „Aufgrund der ersten Halbzeit haben wir das Spiel verloren. Da war der Gegner aber auch stark, eine gute eingestellte und technisch gute Mannschaft", meinte SSV-Trainer Daniel Reuter. Die Sudberger hielten nach der Pause besser dagegen und hatten auch dicke Möglichkeiten auf den Anschlusstreffer. Stattdessen kassierten sie das 0:3 und 0:4. „Wir haben uns danach trotzdem nicht aufgeben und noch zwei Treffer erzielt. Ehrlicherweise muss man aber zugeben, dass wir auch noch das ein oder andere Tor mehr hätten kassieren können", so Reuter. Nils Loibl erzielte beide Treffer für den SSV.

BV 1885 Azadi - Hellas Wuppertal 1:2 (1:0). Für Azadi hätte das Kellerduell nicht schlechter laufen können. Nach dem 1:0 durch Hammoud Hassan (22.) ließen die Gastgeber wieder einmal gute Gelegenheiten auf weitere Treffer aus. Nach dem Seitenwechsel stellten die Gäste um - und das fruchtete. Nach einem Eckball glich Georgios Pedis (55.) aus. Christopher Seifer besorgte kurz vor Schluss den Siegtreffer für die Gäste, während Azadi sich mit einer Gelb-roten sowie einer Roten Karte selbst schwächte. "Das Wochenende kann nicht schlechter enden", meinte Präsident Gökhan Güner. Die drei Punkte musste Hellas derweil teuer erkaufen, denn Georgios Chalkias verletzte sich beim Foul, welches zur roten Karte für Azadi führte, offenbar schwer. "Gute Besserung an unseren Spieler. Es waren drei ganz wichtige Punkte in einem harten Spiel für uns", so Hellas-Trainer Athanassios Bampakos.

(mkp)
Mehr von Westdeutsche Zeitung