Viel frisches Blut für Wuppertals Top-Trio im Basketball

Basketball : Viel frisches Blut für Wuppertals Top-Trio im Basketball

Regionalligisten BTV und Südwest starten Samstag in die Saison.

Jeweils mit Heimspielen beginnt am Samstag für die drei Wuppertaler Basketball-Regionalligisten die neue Saison. Während für die Damen des Barmer TV der Klassenerhalt das oberste Ziel ist, wollen die BTV-Herren und die Herren der Südwest Basket in der 2. Regionalliga möglichst wieder eine gute Rolle spielen, ohne den Anspruch, gegen die Top-Favoriten von Fastbreak Leverkusen und Kamp-Lintfort ganz oben angreifen zu können. Für das gesamte Wuppertaler Trio gilt, sich nach zum Teil deutlichen Veränderungen in der Sommerpause erst einzuspielen.

Die BTV-Damen, die zur ungewohnt späten Anwurfzeit um 20 Uhr den talentierten Nachwuchs des BBZ Opladen in Heckinghausen empfangen, haben mit Sascha Butgereit einen neuen Trainer. Butgereit, zuvor bei Oberligist Velbert Baskets, bringt von dort seine Ehefrau Rebecca mit. Mit Melina Döring und Rückkehrerin Mona Ehlert kann er auf zwei weitere erfahrene neue Spielerinnen zurückgreifen, wobei den BTV mit Hannah Wischnitzki und Svenja Hellmig auch zwei langjährige Spielerinnen verlassen haben. Die Jugendspielerinnen Alex Distehoff und Maya Faßbender komplettieren den 14-Kader, dessen Kopf weite Franzi Goessmann ist. „Ich hoffe auf jeden Fall, dass das Team besser zusammenspielt, als in der vergangenen Saison, im letzten Test gegen Oberhausen gab es schon sehr gute Ansätze“, gibt sich Goessmann optimistisch. Auf die Teamabstimmung lege auch der Trainer großen Wert.

Mit einer noch einmal verjüngten Mannschaft will Südwest-Trainer Sven Tomanek in der 2. Regionalliga für Furore sorgen und am Samstag 16.30 Uhr Blutfinke mit einem Erfolg gegen Aufsteiger BG Aachen möglichst einen guten Grundstein legen. 15 Spieler im erweiterten 21er Kader sind U20, worin sich auch die Kooperation mit den ART Giants Düsseldorf ausdrückt, mit denen man Teams in der Jugend- und der Nachwuchsbundesliga an den Start bringt. Mittelfristig ist mit jungen Talenten auch der Aufstieg in die 1. Regionalliga vorgesehen. Für die aktuelle Mannschaft, in der mit Finn Pook sogar ein 15-Jähriger steht und in der Vorbereitung viel spielte, dürfte das noch zu früh sein. Gut dass mit Marco Lovric, Ibrahim Azzouz, Alex Prahm oder Anton Zraychenko noch erfahrene Spieler da sind, die die Jungen Wilden führen können.

Breiter aufgestellt führt man sich auch bei den BTV-Herren, die mit Marius Borkenhagen und Sebastian Duhr allerdings auch zwei große Spieler verloren haben. Neuer Leuchtturn ist der mehr als zwei meter große junge Center Daniel Haupt, der aus Hagen zurückkehrt. Mit Premio Gravina, der auch für das NBBL Team von Südwest Baskets/ART Giants auflaufen wird, kommt ein weitere Talent hinzu. Vion den erfahrenen Zwillingsbrüdern Assan und Ozainou N’Jay erhofft sich Trainer Cem Karal mejhr Entlastung für Center Jonos Saou, von Darwin Jäger mehr Aggressivität in der Defensive. Daniel Walter und Björn Klaas sind weiter die Stützen im Zentrum, auch wenn Klaas, der in Kürze zum zweiten mal Vater wird, etwas kürzer treten will. Die Testspiele wurden alle gewonnen. „Wo wir stehen wissen wir aber erst nach dem Spiel gegen die ART Giants, gegen die tun wir uns immer schwer“, sagt Klaas vor der Auftaktpartie am Samstag um 18 Uhr in Heckinghausen.  gh

(gh)
Mehr von Westdeutsche Zeitung