1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

"Unmögliche Mission" für den TVB Wuppertal in Zwickau

Handball : Unmögliche Mission für TVB in Zwickau

Zweitligist muss deutlich geschwächt zum heimstarken Tabellenzweiten.

Beim Blick auf die Tabelle und die aktuelle sportliche Lage erscheint die Aufgabe der Zweitliga-Handballerinnen des TVB Wuppertal im Samstagsspiel  bei Sachsen Zwickau (Anwurf: 17 Uhr) fast noch schwerer als die Bemühungen der Klubverantwortlichen, die aktuell gefährdete Finanzierung für die  kommende Spielzeit zusammenzubekommen. Während Zwickau punktgleich mit Füchse Berlin mit 22:5-Punkten (bei einem Spiel weniger) auf dem zweiten Rang steht, ist bei den Wuppertaler Handballgirls nach zwei Siegen zum Jahresstart mit danach 0:8-Punkten die völlige Ernüchterung eingetreten. So fährt der TVB, der bisher auswärts nicht einen Zähler geholt hat, nach Zwickau, das zu Hause noch keinen Punkt abgegeben hat.

TVB-Trainer Dominik Schlechter muss zudem verletzungsbedingt neben Jule Kürten und Michelle Stefes  nun noch auf  Anna-Lena Bergmann verzichten. Die Linkshänderin, die sich seit Wochen mit Schmerzen an der Schulter herumplagte,  muss jetzt endgültig pausieren und wird wohl mindestens zwei Wochen ausfallen. Damit fällt Schlechter die dritte Spielerin aus, die im Rückraum agieren kann. Hinzu kommt, dass „Michi“ Stefes auch auf Linksaußen fehlt. „Fakt ist, dass wir jetzt mit insgesamt nur vier Rückraumspielerinnen nach Zwickau fahren, von denen eine nach knapp drei Monaten gerade mal acht Trainingseinheiten hinter sich hat“, sagt Schlechter. Er erwarte zwar kein Mitleid, möchte aber schon anmerken, dass die aktuelle Aufgabe nicht  „vergnügungssteuerpflichtig“ sei. „Es schlaucht ganz schön“, sagt Schlechter. Dabei bleibt er aber dennoch zuversichtlich. „Natürlich wissen wir, wenn das Spiel einigermaßen normal verläuft,   wie es vermutlich endet.“ Aber dennoch hoffe er darauf, dass sein Team, das sich bei den jüngsten Auswärtsauftritten sowohl in Bremen, in Lintfort als auch in Solingen durchaus hätte belohnen können, es auch endlich mal tue. 

Gerade angesichts der  aktuelle Situation wäre ein Punktgewinn natürlich Gold wert. Ist der Klassenverbleib doch die erste Voraussetzung für die Kaderplanung des kommenden Jahres.

„Das Ziel bleibt Bundesligahandball“, sagt der TVB-Vorsitzende Norbert Koch und meint das sowohl finanziell wie auch sportlich. Die Fahrt nach Zwickau werden die Handballgirls mit zwei Sprinterbussen und einem PKW bestreiten.

„Auch wenn ich es der Mannschaft sonst sehr gönne. Aber so haben wir nur ein Fünftel der Kosten“, spricht  Koch von nötigen Sparmaßnahmen. e.ö.