U 19 kassiert Ausgleich kurz vor Schluss

Jugendfußball : U 19 kassiert Ausgleich kurz vor Schluss

Die U 17 des Wuppertaler SV muss in der B-Jugend-Bundesliga dagegen die nächste Schlappe einstecken.

Unterschiedliche Gemütslage bei den Jugend-Bundesliga-Teams des Wuppertaler SV. Während die U 19 nach dreiwöchiger Pause mit dem 1:1 beim Nachwuchs des MSV Duisburg einen Teilerfolg landen konnte, erwischte die U 17 zu Hause gegen Hennef einen rabenschwarzen Tag und bleibt weiter ohne Punkt.

A-Junioren-Bundesliga, MSV Duisburg - WSV 1:1. Durch den Punktgewinn machte die WSV-U 19 in der Tabelle Boden gut, Trainer Pascal Bieler wusste nachher dennoch nicht, ob er sich über das Remis freuen oder über den späten Duisburger Ausgleichstreffer ärgern sollte. „Wir hätten den Sieg verdient gehabt. Zweimal haben wir den zweiten Ball der Gäste nicht verteidigen können. Aus einem Fehler haben sie den Ausgleich gemacht. Trotzdem ist es ein gutes Gefühl und wir nehmen den Punkt gerne mit“, sagte Bieler. Die erste Halbzeit war ausgeglichen und kampfbetont. Beim WSV waren die letzten Pässe nicht präzise. Der MSV war nur nach Standardsituationen gefährlich. Gianluca Cirillo brachte die Gäste mit einem eiskalt verwandelten Handelfmeter in Führung (73.). Dem WSV fehlte in den Schlussminuten die nötige Ruhe, um die Führung zu verwalten. Nach einer kurz geschlagenen Ecke der Gastgeber kam der Ball zu Lennard Blits, der am zweiten Pfosten das Leder aus sechs Metern freistehend zum 1:1 einköpfte.

WSV: Dohn, Fiore (46. Binjamin), Corsten, Gilej, Derkum, Belzer, Tomczak, Tasdemir (78. Akritidis), Cirillo (90. Kuhlen), Bajraktari, Shabani (57. Zhou).

B-Junioren-Bundesliga: WSV - FC Hennef 0:5 (0:2).  Sechs Spiele, weiter null Punkte, so lautet die WSV-Bilanz auch nach der Klatsche gegen die ebenfalls abstiegsbedrohten Hennefer und am Ende stand wieder einmal die Erkenntnis: Das Team von WSV-Trainer Axel Kilz muss sich schnellstmöglich steigern, um nicht früh in der Saison aussichtslos zurückzufallen. Dabei kamen die Gastgeber gut ins Spiel. Der Kopfball von Gabriel Mellado strich knapp am Tor vorbei. Besser machten es die Gäste, die mit ihrer ersten Möglichkeit durch Tim Schirmer in Führung gingen (21.). Danach verloren die Gastgeber Muhammet Ödemis, der mit einem taktischen Foul den zweiten Gegentreffer vermied, dafür aber Rot sah (30.). Das 2:0 kurz vor der Pause durch den zweiten Treffer von Schirmer war die Vorentscheidung. Für den WSV wurde es im zweiten Durchgang in Unterzahl ganz bitter. Das Kilz-Team versuchte mit einem offenen Schlagabtausch, das Ergebnis zu korrigieren. Ballverluste in der Vorwärtsbewegung gaben den Gästen Freiräume, die sie zu Kontern und drei weiteren Treffern nutzten.

WSV: Nickel, Ödemis, Groll, Noukumo, Balaban (41. Isbilir), Kilz (56. Wurster), Gövercin, Pervetica (56. Paciello), Bugenhagen (56. Starker), Müller (29. Bayrakli), Mellado.

C-Jugend-Niederrheinliga, WSV - Cronenberger SC 7:2 (3:0). Im Stadtderby ließ die U15 des WSV nichts anbrennen. Bereits zur Halbzeit führte der Favorit durch Treffer von Furkan Asut, Stefan Okkert und Din Cehic mit 3:0. Nach dem Wechsel trafen erneut Asut und Cehic sowie Amin Saouti und Viktor Blauth für den WSV. Die Gäste konnten durch Walid Nouali und Muhamadullah Ahmadzai verkürzen. Der WSV hatte die Partie jederzeit im Griff. Trainer Ferdi Gülenc: „Die Jungs haben heute eine gute Reaktion gezeigt. Wir sind noch in der Entwicklung und möchten bald unsere volle Leistungsstärke erreichen.“ CSC-Trainer Piotr Widdert war mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden. „Aus meiner Sicht haben wir aber in der Schlussphase zu viele Fehler gemacht.“

WSV: Uchmann, Molla, Schiller, Jelitte, Uzun, Okkert, Cehic, Albrink, Saouti, Al Hussein, Asut.

CSC: Evers, Giess, Mittelstenscheidt (36. Kiel), Joneczek, Nouali, Widdra, Hodzic, Holthausen (32. Prochiner), Abate (63. Darko), Janoschka, Ahmadzai. Toto

Mehr von Westdeutsche Zeitung