1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

TVB Wuppertal will gegen Lintfort weiter gegen den Abstieg punkten

Handball : TVB Wuppertal will im Derby weiter gegen den Abstieg punkten

Mit Lina Hovenjürgen und Jule Kürten haben weitere Spielerinnen verlängert.

Wenn die Serie der jüngsten Partien anhält, dürften die Zweitliga-Handballerinnen des TVB Wuppertal sich auf die Nachholpartie am morgigen Samstag (18.45 Uhr, Buschenburg) gegen den TuS Lintfort freuen. Denn mit 5:1-Punkten sind die Wuppertaler Handballgirls seit drei Begegnungen ungeschlagen. Das kleine Westderby gegen die Mannschaft vom Niederrhein war ursprünglich für Ende März angesetzt, musste aber wie schon das Hinspiel wegen positiven Corona-Befunds im Umfeld der Gäste verlegt werden. Weil auch der Gegner von vergangener Woche - der HC Leipzig - Coronafälle zu beklagen hatte, musste die Mannschaft von TVB-Trainer Dominik Schlechter erneut eine Woche Pause einlegen, bevor sie in der eigentlich spielfreien Woche nun wieder um Punkte kämpfen darf.

Dennoch dürfte das Duell für die Wuppertaler Handballgirls nach dem Sieg in Berlin vielleicht sogar zum richtigen Zeitpunkt kommen. „Auf der einen Seite hätten wir gerne gegen Leipzig in der letzten Woche gespielt, um weiter in Rhythmus zu bleiben. Auf der anderen Seite haben wir erneut eine Woche mehr gehabt, uns intensiv auf die anstehende Aufgabe vorzubereiten“, berichtet der 30-jährige Coach, der sich auf das Derby freut.

„Ich schaue mit großem Respekt nach Lintfort, wo Bettina Grenz-Klein eine hervorragende Arbeit leistet“, sagt der Bochumer, der dennoch selbstbewusst spricht. „In den letzten zwei Spielen konnte man beobachten, dass wir mit ihnen gut mithalten können“, erinnert Schlechter an ein Vorbereitungsspiel und das Hinspiel im Februar. Tatsächlich waren die Langerfelderinnen auch hier der Mannschaft um Naina Klein gut 50 Minuten auf Augenhöhe begegnet, hatten die meiste Zeit sogar geführt. Am Ende mussten sie aber eine 23:29-Pleite verdauen und  wurden unter Wert geschlagen.

Doch jetzt ist die Lage anders, verspürt der TVB Rückenwind. „Wegen der gesunden Rivalität der beiden Teams erwarte ich, trotz der 5:1-Punkte, die wir zuletzt geholt haben,  ein sehr schweres Spiel.  Beide  werden sich sicherlich nichts schenken“, sagt Dieter Trippen ein umkämpftes Derby voraus. Der Sportdirektor der Beyeröhderinnen steht Dominik Schlechter auch mit seiner langjährigen Erfahrung als Trainer zur Seite und tauscht sich in vielen Themen mit ihm aus und treibt dabei auch die Personalplanungen weiter voran.

So haben an diesem Donnerstag mit der aktuell verletzten Jule Kürten und Lina Hovenjürgen zwei weitere Rückraum-Kräfte ligaunabhängig dem TVB ihre Zusagen gegeben. „Unser Fokus liegt darauf, junge und motivierte Spielerinnen auf ihrem Weg in den professionellen Handballsport zu begleiten und ein Team zu formen, das gemeinsam an seinen Herausforderungen wächst. Ich bin mir sicher, dass sich Lina und Jule beim TVB super entwickeln werden“, sagt Trippen den beiden Talenten eine gute Zukunft voraus.

Natürlich bekommt Jule Kürten so die Zeit, nach ihrer schweren Verletzung in Ruhe zu genesen. An Lina Hovenjürgen, die in der Winterpause nach einem halben Jahr Handballpause vom Drittligisten PSV Recklinghausen nach Langerfeld wechselte, hat Dominik Schlechter jetzt schon seine Freude und ist sicher, dass „Lina eine tolle Entwicklung vor sich hat, an der wir alle viel Freude haben werden.“ e.ö.