TVB feiert mit den Fans Mandy Reinarz’Abschied

TVB feiert mit den Fans Mandy Reinarz’Abschied

Handball: Samstag letztes Saisonspiel gegen Mainz.

Das letzte Saisonspiel ist für alle Teams immer was Besonderes. Einerseits ist da die Freude auf eine möglicherweise bevorstehende Abschlusstour und die anschließende Pause, andererseits kommt aber auch Wehmut auf, weil man sich von Mitspielerinnen verabschieden muss. Besonders für Mandy Reinarz und viele Heim-Fans wird genau aus diesem Grund die Handball-Zweitliga-Partie am morgigen Samstag (18 Uhr) zwischen dem TV Beyeröhde und der FSG Mainz/Budenheim sehr emotional.

Reinarz, geborene Münch, trägt schon von Kindheit an das TVB-Trikot und wird vorerst zum letzten Mal für die Beyeröhder Handballgirls auflaufen. Sie wechselt zu ihren Schwestern Sandra und Niki (HSV Gräfrath). „Ich weiß, dass es da etwas emotionaler wird, als es normalerweise der Fall ist“, sagt TVB-Abteilungsleiter Stefan Müller einige Tränen voraus. Wohl auch deshalb hat der Club entschieden, die Verabschiedungszeremonie nach dem Abpfiff vorzunehmen.

Vorher wollen die Damen von Trainer Martin Schwarzwald jedoch noch einmal Gas geben und die weiße Heimweste im Jahr 2018 behalten. Auch wenn die Mainzer seit Wochen längst nicht mehr ihre Leistung aus der Hinrunde zeigen und zuletzt nur einen Sieg aus zehn Spielen holten, mahnt Schwarzwald vor der Spielgemeinschaft. Zu sehr hat der Übungsleiter die unglückliche Pleite in der letzten Sekunde vom Hinspiel vor Augen. Da werden Pia Adams & Co. noch was gut machen wollen.

Für seine Fans hat der Zweitligist, der die Saison bei einem Sieg auf dem sechsten Platz beenden würde, noch etwas Besonderes überlegt. „Für jeden Zuschauer, der eine Eintrittskarte hat, gibt es ab der Halbzeitpause Freibier“, kündigt Müller an, sich so bei den Fans für eine „wieder einmal tolle“ Unterstützung zu bedanken. Zudem hat Geschäftsführer Norbert Koch die Eintrittspreise einheitlich auf fünf Euro pro Besucher gesenkt. Somit sollte alles für ein berauschendes Abschlussfest eingerichtet sein.

Mehr von Westdeutsche Zeitung