1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

TTV verliert und bleibt doch Oberligist

TTV verliert und bleibt doch Oberligist

Tischtennis: 1:9 gegen Jülich in Relegation hat keine Folgen.

Es war der Höhepunkt und das Ende einer kuriosen Saison-Achterbahnfahrt für Wuppertals ranghöchste Tischtennismannschaft, den TTV Ronsdorf. Nachdem das Ronsdorfer Erste äußerst unglücklich in letzter Sekunde noch in die Oberliga-Abstiegsrelegation musste, fiel für das mutmaßlich entscheidende Spiel gegen Jülich das komplette obere Paarkreuz aus. Guohui Wan war bei der Weltmeisterschaft in Schweden im Einsatz, Michael Holt beruflich verhindert. Mit einer 1:9-Pleite hatte trotzdem niemand gerechnet. „Ich hätte nicht gedacht, dass es so hoch ausgeht. Aber die haben alles ausgepackt, was sie haben“ sagte der Vereinsvorsitzender Volker Holt. Er war dann aber der Erste, der seiner Mannschaft nur fünf Minuten nach Spielende die frohe Botschaft vom Klassenerhalt mitteilen durfte. Denn in der Relegation zur Regionalliga hatte die TTG RG Porz den Aufstieg geschafft und damit dem Team von den Südhöhen einen Platz in der Oberliga freigeräumt.

Die Jülicher Zweitbundesliga-Reserve war mit ihrem stärksten Kader nach Wuppertal gereist und ließ den Ronsdorfern von Anfang an kaum eine Chance. Abwehrspezialist Silviu Burza sorgte für den Ehrenpunkt.

Die Planung für die neue Saison läuft beim TTV natürlich längst auf Hochtouren. Fest steht, dass Michael Höhl dem Team nicht mehr zur Verfügung stehen wird. Dafür wird es spielstarken Ersatz geben, einen Namen will Holt jedoch noch nicht verraten. ct