TTV Ronsdorf macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt

TTV Ronsdorf macht großen Schritt in Richtung Klassenerhalt

Tischtennis-Oberligist besiegt den Vierten Köln. Auch ASV atmet auf.

Michael Holt war hochzufrieden mit seiner Mannschaft. Sein Team vom TTV Ronsdorf hat mit dem überraschenden 9:3-Sieg beim Tabellenvierten 1.FC Köln II erstmals seit Monaten die Abstiegsränge verlassen. „Wir haben heute alle gut gespielt, das war wirklich eine starke Leistung“, betonte der Kapitän. Er selbst trug mit zwei Einzelsiegen nicht unwesentlich zum Erfolg bei. Freilich traten die Domstädter stark ersatzgeschwächt an, aber auch so ein Spiel muss erst einmal gewonnen werden. Außer Holt wusste auch Justin Donnelly zu überzeugen, denn die Nummer drei der Ronsdorfer ließ seinen beiden Gegnern keine Chance. Der Oberligist hat den Klassenerhalt nun selbst in der Hand, denn mit zwei Siegen gegen die Abstiegskonkurrenten SC Wewer und TTG St. Augustin dürfte eigentlich nichts mehr anbrennen.

Für die Germania geht die Achterbahnfahrt weiter. „Wir haben nach dem Debakel in Rees heute wieder unser Sonntagsgesicht gezeigt“, sagte Teamsprecher Frank Wolter. Gegen den Tabellennachbarn DJK Rhenania Kleve holte der NRW-Ligist nach einem 1:4- Rückstand acht Punkte in Folge und siegte am Ende souverän mit 9:4. Aus der starken Mannschaftsleistung ragte das mittlere Paarkreuz mit Jörn Steinwachs und Frank Wolter heraus. Zusammen gaben sie nur einen einzigen Satz ab. Auch die NRW-Liga-Damen des TTC Wuppertal waren erneut erfolgreich. Ohne Jessica Lindemann gelang dem Quartett ein 8:5 bei den TTF Bönen. Matchwinnerin war Ersatzfrau Anke Lenhart, die mit ihrem überraschenden Sieg gegen die gegnerische Nummer zwei den Siegpunkt einfuhr. Glänzend aufgelegt war auch Sarah Fischer, die im oberen Paarkreuz ungeschlagen blieb. Team zwei der TTC-Damen steht nun kurz vor der Meisterschaft in der Verbandsliga. Durch den 8:4- Sieg gegen den TV Kupferdreh bleiben die Katernbergerinnen einen Spieltag vor Saisonende Tabellenführer und müssen nur noch das letzte Match am kommenden Samstag für sich entscheiden.

Erstes kleines Aufatmen bei den ASV-Herren. Durch den überraschenden 9:5-Erfolg beim SSV Preußen Elfringhausen dürfte den Barmern zumindest der Relegationsplatz in der Verbandsliga nicht mehr zu nehmen sein. Eine kleine Chance auf einen sicheren Nicht-Abstiegsplatz hat das Team um die Routiniers Edgar Höhn und Claus-Jürgen Erdmann natürlich noch, aber dazu bedarf es ein wenig Schützenhilfe der Konkurrenz.

In der Landesliga wurde der TTC seiner Favoritenrolle gegen den schon feststehenden Absteiger TuSEM Essen beim 9:2 vollauf gerecht. Ein leistungsgerechtes 8:8 erkämpfte sich Germania II beim TTV Stoppenberg und führt mit Rang vier weiter das Wuppertaler Trio an.

Mehr von Westdeutsche Zeitung