1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

TSV Union behält seine weiße Weste und ist wieder Tabellenführer

Fußball-Kreisliga A : TSV Union behält seine weiße Weste und ist wieder Tabellenführer

4:0-Erfolg im Spitzenspiel gegen den ASV. Beyenburg zeigt Auswärtsstärke.Jugoslavija gibt eine 4:1-Führung aus der Hand. Cansiz trifft für Ronsdorfs Zweite.

Gruppe 1, TSV Union - ASV Wuppertal 4:0 (1:0). Die Gastgeber sind nach dem deutlichen Erfolg neuer Tabellenführer der Wuppertaler Kreisliga. Für die Mannschaft von Trainer Ünsal Bayzit war es ein ungefährdeter Sieg gegen enttäuschende Barmer. „Das war heute kollektives Versagen von uns. Wir hatten wenig Körpersprache und Teamgeist“, war ASV-Trainer Carsten Tracogna enttäuscht. Für das überlegene Union erzielten Ali Bayraktas (44.), Ilker Topal (48.) und Fatih Kurt (69. und 71.) die Tore. Ünsal Bayzit war zufrieden: „Wir wussten nach der Spielpause nicht, wo wir stehen, haben es aber gut gemacht. Die Tore haben wir zu wirklich guten Zeitpunkten erzielt.“

SV Jägerhaus-Linde - TSV Beyenburg 2:3 (0:3). „Wir spielen am Besten nur noch auswärts“, meinte das Beyenburger Trainerteam Böhmer/Rüger schmunzelnd nach dem Auswärtssieg auf Linde. Grundlage bildete eine starke erste Halbzeit der Gäste (Tore: Phillip Jesinghaus (2) und David Kohls), die nach der Pause aber vergaßen, den Deckel draufzumachen. Stattdessen kamen die Gastgeber durch die Tore von Felix Brüggen (59.) und Tobias Gilsbach (69.) noch einmal auf, verpassten aber das Remis. Linde-Trainer Richard Wehr meinte: „Beyenburg hat aus zweieinhalb Chancen drei Tore gemacht.“

BV 1885 Azadi - SSV Sudberg 1:0 (0:0). Sercan Dogan erzielte für Azadi nach einer Stunde das Tor des Tages und bescherte seiner Mannschaft den zweiten Sieg in Serie. Der geriet insbesondere in der Nachspielzeit in Gefahr, als Sudberg einen Elfmeter zugesprochen bekam, den aber vergab. „Heute kam alles zusammen. Das ist eine ärgerliche Niederlage für uns.
Azadis zweiter Vorsitzener Gökhan Güner meinte: „Ich hoffe es geht so weiter, es war ein super Spiel von uns.“

FC 1919 - TSV Ronsdorf II 0:1 (0:0). Es war ein etwas glücklicher Erfolg für die Zebras, den Benjamin Cansiz mit einem Foulelfmeter (64.) besorgte. Die Gäste hatten mit dem Ascheplatz an der Eschenbeek zeitweise ihre Probleme. 1919 agierte aus einer kompakten Defensive nach vorne, nutzte seine Chancen aber nicht. „Da war heute mehr drin, so müssen wir es aber hinnehmen“, sagte Kapitän Janes Boock. Für TSV-Trainer Sven Kaiser, dessen Trainerlaufbahn bei 1919 begann, war es eine Rückkehr in die alte Heimat: „Deswegen war es ein besonderes Spiel. Es war hart umkämpft, 1919 hätte ein Remis verdient gehabt.“

Hellas Wuppertal - SV Heckinghausen - Spielabbruch beim Stand von 0:1 nach 75 Minuten. In einer zeitweise hitzig geführten Partie zog der Schiedsrichter eine Viertelstunde vor Schluss die Reißleine, nachdem es an der Seitenlinie zu einer kurzen Auseinandersetzung zweier Spieler gekommen war, in dessen Folge auch zwei Zuschauer das Spielfeld betraten. Wie die Partie letztendlich gewertet wird, ist noch unklar. Vor dem Spielabbruch führte Heckinghausen durch einen Treffer von Angelo Falletta mit 1:0.

Kreisliga Gruppe 2, Türkgücü Velbert - FSV Vohwinkel II 3:2 (1:0). Die Füchse kassierten in Velbert eine unnötige Niederlage, führten sie nach einer Stunde doch noch mit 2:1, nachdem Kevin Momayi (48.) und Maik Fischer (58.) für den FSV getroffen hatten. Der musste dann aber verletzungsbedingt defensiv wechseln. „Das hat uns das Genick gebrochen. Im Enddefekt reicht die Qualität dann nicht aus, die von der Bank kommt. Das ist traurig", meinte Trainer Markus Schönfeld und ärgerte sich auch über die vergebene Möglichkeit auf das zwischenzeitliche 3:1.

FC Langenberg - FK Jugoslavija 4:4 (0:2). Die personell dezimierten Gäste reisten mit nur elf Spielern nach Velbert, sodass im Verlauf des Spiels sogar Trainer Jovo Nedic sich selbst einwechseln musste. Jugoslaivja spielte zunächst gut und führte komfortabel mit 4:1, musste sich letztendlich aber mit einem Remis begnügen. Trainer Jovo Nedic ärgerte sich aber mehr über die Zuschauer der Gastgeber, die laut seiner Aussage seine Spieler und auch ihn selbst permanent und auf übelste Art und Weise beleidigt hätten. Die Tore für die Gäste erzielten Ercan Kalkavan (3) und Sorin Marcu.