Trio sieht die Außenseiterchance

Trio sieht die Außenseiterchance

Handball: LTV grippegeschwächt zum Dritten. CTG in der Buschenburg.

Oberliga, Borussia Mönchengladbach — LTV Wuppertal (Samstag 19.30 Uhr, Volksgartenstraße). Es lag nach dem Sieg über Spitzenreiter Dinslaken nicht an einer überschäumenden Siegesfeier, dass die Spieler des LTV am Montag und Dienstag nicht trainingsbereit waren. „Die Grippewelle hat uns so erwischt, dass acht Spieler ausgefallen sind und ich deshalb das Training abgesagt habe“, erklärt Trainer Dennis Werkmeister. „Wir haben uns bemüht, am Donnerstag und Freitag Trainingszeiten zu bekommen, damit wir uns halbwegs auf das Spiel beim Tabellendritten Mönchengladbach vorbereiten konnten. Wir müssen sehen, wie die Einzelnen die Krankheiten verarbeitet haben.“ fwb

Verbandsliga, Cronenberger TG - SG Langenfeld II. Ausgerechnet gegen den Spitzenreiter müssen die Cronenberger heute (15 Uhr) ihr Heimspiel in der Halle Buschenburg statt wie gewohnt im Schulzentrum Süd austragen. „Das ist kein wahres Heimspiel. Aber ich hoffe, dass unsere Fans uns auch nach Langerfeld begleiten“, sagt Trainer Ronny Lasch und gibt sich vor der Partie extrem gelassen. „SGL ist der absolute Top-Favorit, und bei uns drohen aus unserem dünnen Kader vier bis fünf Spieler auszufallen, alles andere als eine klare Niederlage gegen die teils regionalligaerfahrene Truppe um seinen Wülfrather Trainer Olaf Schulz wäre eine Riesenüberraschung.“ Wobei die Cronenberger gerade in den letzten Wochen immer für eine Überraschung gut waren. MTG Horst Essen — LTV II. Ebenso entspannt ist man nach zuletzt 6:0-Punkten bei der LTV-Reserve vor dem morgigen Auswärtsspiel in Essen. „Essen ist sicherlich der Topfavorit, hat aber auch Druck“, sagt Trainer Marc Ross und ergänzt: „Wenn es uns gelingt, die Partie lange offen zu halten und das Tempo der Heimmannschaft einzugrenzen, könnte mit glücklicher Fügung am Ende vielleicht sogar was Zählbares rausspringen.“ e.ö.