1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Topspiel in Cronenberg: Dauerrivale Iserlohn zu Gast beim RSC

Topspiel in Cronenberg: Dauerrivale Iserlohn zu Gast beim RSC

In der Henckels-Halle trifft der RSC um 15.30 Uhr auf den Dauerrivalen ERG Iserlohn.

Wuppertal. Topspiel in der Henckels-Halle: Um 15.30 Uhr empfängt der deutsche Meister RSC Cronenberg am Samstag den Pokalsieger ERG Iserlohn. Beide Teams dominieren die Rollhockey-Szene seit vielen Jahren und lieferten sich in der Vergangenheit viele hochklassige und spannungsgeladene Spiele.

Dass dies auch in dieser Saison wieder so sein wird, zeigt die aktuelle Platzierung in der Tabelle. Punktgleich mit Tabellenführer Herringen liegen der RSC Cronenberg und die ERG Iserlohn auf den Plätzen zwei und drei. Beide Mannschaften siegten am vergangenen Wochenende mit 3:2, der RSC im Heimspiel gegen Düsseldorf und Iserlohn auswärts in Valkenswaard. „Gegen Düsseldorf haben wir es versäumt, unsere Torchancen zu nutzen. Dies müssen wir im Spiel gegen Iserlohn verbessern“, sagt RSC-Mannschaftskapitän Mark Wochnik.

Beim Spitzenspiel steht ein interessantes Trainerduell an, denn ERGI-Trainer Marc Berenbeck wurde als ehemaliger RSC-Keeper viele Jahre vom Cronenberger Coach Sven Steup trainiert.

Nach dem Karriereende von Jan Velte und Thomas Haupt sieht Iserlohn die große Chance, an den Cronenbergern vorbei zu ziehen. Allerdings geht der RSC nicht sorgenfrei in die Begegnung. Kay Hövelmann und Marco Bernadowitz sind angeschlagen, sie absolvierten die Woche über ein Spezialtraining. Ob sie am Samstag eingesetzt werden können, ist noch offen. Ebenfalls nicht fit ist Martin Schmahl, der an einem langwierigen grippalen Infekt laboriert.

Aufgrund dieser Situation geht die ERG Iserlohn mit ihren drei aktuellen Nationalspielern Felix Bender, Kai Milewski und Keeper Patrick Glowka, den U20-Nationalspielern Till Fischer und Timon Henke sowie dem Argentinier Carlos Nunez und den beiden Portugiesen Sergio Pereira und Jorge Fonseca als Favorit in die Begegnung.

ERGI-Trainer Marc Berenbeck misst dem Aufeinandertreffen der beiden Topteams noch nicht die große Bedeutung bei: „Wir sind noch früh in der Saison. Für uns ist das anstehende Match ein weiteres Spiel in der Vorbereitung auf unser Europapokalspiel in Diesbach. Dort wollen wir die nächste Runde erreichen.“

RSC Trainer Sven Steup sagt zur Begegnung: „Auf uns wartet die erste richtige Nagelprobe dieser Saison. Es wird spannend zu sehen sein, wie sich unsere neu formierte Mannschaft gegen Iserlohn hält.“ red