Toller Start für neuen Verein LAZ

Toller Start für neuen Verein LAZ

Bei der Premiere der Regiomeisterschaftengibt es fünf Wuppertaler Siege. Tom Ediger gewinnt internationales Hochsprungmeeting.

Einen erfolgreichen Start ins Jahr 2018 unter neuem Namen feierten die Leichtathleten des Leicht Athletik Zentrums (LAZ) Wuppertal, die in den vergangenen zehn Jahren für den Wuppertaler SV an den Start gegangen waren. Bei den erstmals ausgetragenen Regio-Meisterschaften in Düsseldorf konnten Wuppertaler Athleten des LAZ, aber auch von Barmer TV und PSV Wuppertal bei sieben Starts siebenmal auf dem Treppchen landen.

Foto: Sven Opitz

Ein Ausrufezeichen setzte auch Tom Ediger (LAZ), beim internationalen Hochsprungmeeting in Herzebrock-Clarholz. Dort nahm der 16-Jährige an einer Maßnahme des NRW- Hochsprung-Kaders teil und setzte den einleitenden Theorieteil mit den Themen „Motivation“ und „Selbstbewusstsein“ sowie die anschließenden koordinative Übungen im Wettkampf der U 18 perfekt um. Dass Ediger als Zehnkämpfer alle seine auf Hochsprung spezialisierten Teamkollegen sowie Teilnehmer aus Tschechen und den Niederlanden bezwingen konnte, war nicht zu erwarten gewesen. Als einziger übersprang er 1,91 Meter und meisterte alle Höhen im ersten Versuch. Sein dritter Versuch über 1,95 Meter scheiterte denkbar knapp. Vor einem Jahr war er zum gleichen Zeitpunkt 1,80 Meter gesprungen, seine Freiluftbestmarke liegt bei 1,92 Meter.

Die Regiomeisterschaft in Düsseldorf war insofern eine sportliche Premiere, weil sie den verbandlichen Umstrukturierungen in der NRW-Leichtathletik Rechnung trug. Die Kreise Niederrhein West, Düsseldorf Neuss, Essen, Bergisches Land werden zur Regio Mitte zusammengefasst und trugen hier erstmals ihre eigenen Meisterschaft aus und zwar zunächst in den Klassen Männer, Frauen und U 20.

Jan-Marcel Kezmann war mit seinen Sprintsiegen über 60 und 200 Metern der Männer überragende Athlet. Im 60-Meter-Finale setzte sich Kezmann mit starken 7,17 Sekunden durch. Trainingspartner Mathis Giesen wurde Dritter mit 7,26 sec. Einen Doppelsieg fuhren die Beiden dann über 200 Meter ein. Kezmann gewann in sehr starken 22,45 Sekunden vor Giesen, der nach 22,95 Sekunden über den Zielstrich spurtete.

Einen weiteren Doppelsieg gab es für das LAZ im Dreisprung der U 20. Jana Rokitta siegte, obwohl sie noch Trainingsrückstand hat, mit 11,48 Metern vor Katharina Kezmann, die 10,93 m erzielte.

Sven Opitz (U 20) sprang mit 11,88 Metern auf den Bronzerang. 10,40 Meter reichten Pauline Schnittka vom BTV, um die Frauenklasse im Dreisprung zu gewinnen, Sandra Stuhrmann (BTV) wurde dort mit 9,25 Metern Dritte. Ebenfalls eine Bronzemedaille errang Cindy Zuber vom BTV über 200 Meter der Frauenklasse in 28,25 Sekunden.

Gleich zwei Treppchenplätze errang Samuel Stockhausen vom PSV Wuppertal in der U 20. Platz drei gab es für seine 7,45 Sekunden über 60 Meter. 1,90 Meter im Hochsprung bedeuteten für ihn nicht nur neue persönliche Bestleistung, sondern auch die Regionalmeisterschaft.