Tischtennis: Ronsdorf festigt den zweiten Tabellenplatz

Tischtennis: Ronsdorf festigt den zweiten Tabellenplatz

Oberligist gewinnt mit 9:7 gegen TTS Detmold. Auch Germania kann punkten.

Wuppertal. Das ging gerade noch einmal gut: Der TTV Ronsdorf hat mit dem knappen 9:7-Erfolg gegen den Konkurrenten TTS Detmold seinen zweiten Platz in der Oberliga gefestigt, nur zwei Punkte hinter dem verlustpunktfreien Schwalbe Bergneustadt II.

Gegen Detmold hatten die Ronsdorfer zwar ihre Nummer Eins, Guohui Wan, im Aufgebot. Dafür fehlte jedoch beruflich bedingt Marc Wolter — und der konnte von Benni Springmann aus der Zweiten nicht ersetzt werden. „Wir hatten schon etwas Glück. Die waren ohne ihre Nummer Eins da“, sagte ein erleichterter Michael Holt. Er musste sich genau wie auch Wan dem starken Christian Reichelt geschlagen geben. Nicht eingeplant waren auch die beiden Niederlagen von Rene ten Hoeve, der laut Holt „nicht gut drauf war“. So retteten die beiden Einzelsiege von Justin Donnelly und vier gewonnene Doppel den Sieg.

Ein „Happy End“ nach einer zum Teil doch recht verkorksten Vorrunde gab es für den SSV Germania gegen die zweite Garnitur des SV Brackwede. Beim 9:7 profitierten die Elberfelder auch vom Fehlen der Nummer Eins, Jakub Otwinowski. „Das Spiel war komplett auf Augenhöhe, mit dem besseren Ende glücklicherweise für uns“, sagte ein zufriedener Patrick Leis, der mit zwei Einzel- und Doppelsiegen entscheidenden Anteil am Erfolg seiner Mannschaft hatte. Auch Arndt Beneke konnte überzeugen und hätte den Sack schon vor dem Schlussdoppel zumachen können — ließ jedoch gegen Ristig einen Matchball ungenutzt. So brachte das vierte gewonnene Doppel die Entscheidung.

Ähnlich spannend verliefen die letzten Hinrundenspiele in der Landesliga. Der bisherige Tabellenführer TTV Ronsdorf II musste sich etwas überraschend Verfolger Borussia Düsseldorf III mit 6:9 beugen und überwintert nun auf Rang vier. Die Ronsdorfer konnten einen 4:0- und 6:4- Vorsprung nicht ins Ziel bringen, weil mit Benni Springmann, Michael Kaib, Christian Wege und Stephan Klein gleich vier Akteure leer ausgingen.

Germania II ist mit dem 8:8 beim Konkurrenten TuS Derendorf nicht ganz zufrieden, auch wenn damit der Abstand auf einen Abstiegsplatz auf drei Punkte ausgebaut wurde. Nur zwei Punkte Vorsprung sind es dagegen für den TTC, der beim TuS Lintorf die erwartete Niederlage bezog, auch wenn sie mit 4:9 recht hoch ausfiel. Überzeugen konnte nur Patrick Seifert. Erstmals auf dem Abstiegs-Relegationsplatz findet sich Fortuna wieder, nachdem das Schlüsselspiel gegen den Remscheider TV mit 6:9 verloren ging. Trotz des Fehlens von Frank Hesselnberg und Axel Gluth hatte der Club bis zum 5:3 noch alle Trümpfe in der Hand, doch dann lief nicht mehr viel zusammen.

Der ASV II hielt gegen die DJK TB Ratingen beim 5:9 zwar gut mit, doch Edgar Höhn und Claus-Jürgen Erdmann allein können ein Spiel eben nicht gewinnen. So bleiben die Barmer weiterhin auf einem Abstiegsrang.

Mehr von Westdeutsche Zeitung