Tischtennis: Prüfstein für Spitzenreiter TTV Ronsdorf

Tischtennis: Prüfstein für Spitzenreiter TTV Ronsdorf

Heimspiel heute gegen SV Bommern. PTSV II im Landesliga-Derby Favorit.

Wuppertal. Unfreiwillig spielfrei hat Regionalligist ASV Wuppertal, denn die Partie beim TTC BW Brühl-Vochem wurde auf den 14. November verlegt.

Dagegen schlägt Oberliga-Spitzenreiter TTV Ronsdorf wie geplant heute (TH Ferdinand-Lasalle-Str.) gegen den SV Bommern auf. Der Gegner könnte ein echter Prüfstein für die Ronsdorfer werden. Die Gäste haben ein ausgeglichenes Team und mit der Nummer sechs Dennis Loer ihren stärksten Akteur.

Landesliga-Primus Germania sollte seinen Platz an der Sonne mit einem Sieg heute um 18.30Uhr (TH Küllenhahner Str.) gegen Werden 48 verteidigen können. Am vergangenen Spieltag fertigten die Germanen beinahe sensationell in dieser Höhe den Verfolger TTC Union Mülheim II in deren Halle mit 9:2 ab. Das Ergebnis fiel nicht einmal zu hoch aus, nur das Doppel SilviuBurza/Thomas Saour sowie im Spitzenspiel Daniel Korff gegen Gerrit Greiwe mussten sich ganz lang machen. Seine erste Saisonniederlage musste Björn Berger hinnehmen, den zweiten Punkt ließ Saour im Einzel zu. Ohne Satzverlust blieb Silviu Burza.

Beim Derby zwischen dem ASV II und PTSV II (heute 18.30Uhr, TH Thorner Str.) sind die Gäste klarer Favorit. Die Postler hatten am vergangen Spieltag beim Tabellenvorletzten Heiligenhaus mehr Mühe als ihnen lieb war. Das 9:4 war zwar deutlich, doch bis zum 3:3 gingen fünf der sechs Spiele in den Entscheidungssatz. Zweimal Benni Springmann, dem in dieser Saison nichts gelingt, und einmal Marco Seidler gaben die Punkte in den Einzeln ab. Gerd Werbeck behielt nervenstark seine weiße Weste. Auf den PTSV bekommt nun mit Köln II ein dicker Brocken zu. Die Gastgeber sind fast auf jeder Position gut besetzt und werden den Elberfeldern das Leben sicher schwer machen.

Der punktgleiche TTC wurde seiner Favoritenrolle zuletzt auch ohne Jens Kaldasch mit 9:4 im Derby gegen den ASV II gerecht. Christoph Thiem überzeugte mit zwei Siegen und hatte auch Routinier Claus-Jürgen Erdmann sicher im Griff. Ein echtes Spitzenspiel bedeutet für den TTC jetzt die kommende Partie beim Remscheider TV. Mit einem Sieg können die Katernberger an den Gastgebern vorbeiziehen.

Haarscharf an einer Überraschung schlitterte die Fortuna bei ihrer 6:9-Niederlage gegen den Tabellenzweiten Remscheid vorbei. Sechs Spiele, die über die volle Distanz gingen, zeugen von der Ausgeglichenheit der Partie. Gegen das starke obere Paarkreuz der Gäste holte nur Frank Hesselnberg einen Punkt. Dafür hatte die Fortuna in der Mitte mit Axel Gluth, der zweimal punktete und Dirk Mengen mit einem Erfolg, ein Übergewicht. Doch die sieglosen Hartmut Keppenhahn und Harold Esser zerstörten die Hoffnungen auf einen Erfolg. Eine schwierige Aufgabe wartet nun auf die Fortuna, die beim TTCSolingen 45 antreten muss.

Ein glanzloser 8:5-Sieg gegen Abstiegskandidat Holzbüttgen III hält die Verbandsliga-Damen des TTC weiter auf Kurs. Bianca Mangelsdorf, Christel Kipp und Heike Stoffel waren je zweimal erfolgreich, dagegen erwischte Bettina Kipp einen rabenschwarzen Tag. Einen optimalen Tag muss jede der vier Spielerinnen des TTC heute ab 18.30 Uhr (THBirkenhöhe) erwischen, will man den verlustpunktfreien TTFElsdorf ein Bein stellen.

Mehr von Westdeutsche Zeitung