Tischtennis: Chinesen-Duo macht den Unterschied aus

Tischtennis: Chinesen-Duo macht den Unterschied aus

ASV gewinnt Topspiel in Porz sicher. TTV noch ohne Verstärkung jetzt Schlusslicht.

Wuppertal. Es wird allerhöchste Zeit für den TTV Ronsdorf, dass Woo Jin Jang, die Nummer Eins des Regionallisten, endlich ein Einreisevisum erhält. Und auch Jörg Bitzigeio, der zweite Neuzugang, sollte so schnell wie möglich wieder fit werden. Denn nach den beiden Niederlagen vom Wochenende finden sich die Wuppertaler mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz wieder. Beim SC Bayer Uerdingen hingen die Trauben von vornherein sehr hoch, so war in dieser Besetzung erst recht nichts zu holen. Beim 1:9 verhinderte Michael Holt die Höchststrafe für sein Team, als er Franco Loggia nach fünf Sätzen bezwingen konnte.

Etwas mehr hatte sich der TTV am nächsten Tag bei Brühl-Vochem ausgerechnet. Doch einiges lief bei der 4:9-Niederlage nicht nach Wunsch. Nach dem schnellen 1:4-Rückstand hatte Marc Wolter noch die Chance, zu verkürzen. Doch nach seiner Fünf-Satz-Niederlage war das Spiel praktisch gelaufen. Da halfen auch die Siege von Michael Holt und dem glänzend aufgelegten Rene ten Hoeve nichts mehr.

Der Einsatz von Bing Chen, der eigens aus China eingeflogen worden war, hat sich für den ASV Wuppertal gelohnt. Im Oberliga-Spitzenspiel waren die Barmer dem TTC RG Porz beim 9:4 deutlich überlegen. Dabei verlief die Partie bis zum 3:3 sogar noch sehr spannend, denn die berüchtigte Doppelschwäche und die erste Saisonniederlage von Matthias Höring mussten von den beiden Chinesen Zhi Cheng und Bing Chen ausgeglichen werden. Dann jedoch zogen die Wuppertaler durch Siege von Michael Höhl, Thorsten Wrobel, Miroslav Sklensky und erneut Bing Chen, dessen Gegner Thomas Rosskopf eine Gelbe Karte sah, auf 7:3 davon. Da machte die Niederlage von „Siggi“ Cheng gegen den starken Sebastian Lenzen nichts aus, denn nach dem Erfolg von Michael Höhl behielt Matthias Höring in einer knappen Begegnung die Nerven.

Eine klare Angelegenheit war auch das Heimspiel des SSV Germania gegen den TTC Türnich-Brüggen. Den 9:3-Sieg erledigten dabei Patrick Leis, Mike Theißen, Damian Ciuberek und Frank Wolter im Alleingang. Sie blieben im Einzel und Doppel ungeschlagen. Dagegen gingen Robin Simon und Arndt Beneke gänzlich leer aus. ct

Mehr von Westdeutsche Zeitung