1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Tischtennis: Auf den Leim gegangen - ASV rehabilitiert sich und der PTSV muss zittern

Tischtennis: Auf den Leim gegangen - ASV rehabilitiert sich und der PTSV muss zittern

ASV rehabilitiert sich. PTSV muss zittern.

<

p class="text">Wuppertal. Durch den 9:5-Auswärtssieg beim Tabellenvierten TTC Grün Weiß Bad Hamm festigte der ASV seinen zweiten Tabellenplatz und rehabilitierte sich für die Heimniederlage gegen Bönen inder Vorwoche. Die Mannschaftssitzung hatte offenbar gefruchtet. Bevor das Spiel überhaupt begann, führte der ASV bereits mit 1:0, da der Oberschiedsrichter die Nummer 4 von Hamm, den holländischen Jugendmeister Wai-Lung Chung, beim verbotenen Frischkleben der Schlägerbeläge in der Turnhalle erwischte. Chung wurde für sein erstes Spiel gesperrt. So ging das dritte Doppel kampflos an den ASV, und die Barmer lagen mit 2:1 in Führung. Nach klaren 3:0-Siege der jeweiligen Spitzenspieler beider Teams, Bing Chen gegen Jelle Bosman und Andreas Fejer-Konnert gegen Bernd Ahrens, war der Tabellenzweite weiter auf Kurs. Das Spiel drohte zu kippen, nachdem das mittlere Paarkreuz mit Axel Fischer gegen Chung und Jens Lang gegen Michael Schuy zweimal verloren hatte. Ausgerechnet Alexander Döweling, in der Vorwoche heftig in der Kritik, brachte seine Mannschaft wieder auf die Erfolgsspur. Dabei zog er dem Hammer Vereinsvorsitzenden Martin Vatheuer, von Beruf Zahnarzt, nach einer 2:0-Führung und unglücklichem 2:2-Ausgleich mit 14:12 im Entscheidungssatz den Zahn. Ähnlich spannend machte es Michael Höhl gegen Jai-Hoon Kim mit einem 13:11 im fünften Satz. Nachdem Chen das Spitzenspiel gegen Fejer-Konnert überraschend klar mit 3:0 gewann, und Ahrens den Holländer Bosman mit 3:2 niederkämpfte, lag der ASV mit 7:4 vorne. Fischer gegen Schuy und Höhl gegen Vatheuer sorgten für die fehlenden Punkte.

Dagegen konnten die Postler eine sehr gute Ausgangssituation gegen Uerdingen nicht nutzen.