Tischtennis: ASV schwächelt in Doppeln

Tischtennis: ASV schwächelt in Doppeln

Barmer unterliegen dem Spitzenreiter TuS Xanten knapp mit 6:9.

Wuppertal. Noch lange nach dem Spiel standen die Spieler des ASV Wuppertal ratlos in der Halle. Es bestand Diskussionsbedarf. Nicht wegen der kämpferischen Einstellung oder der spielerischen Leistung bei der 6:9-Niederlage gegen den ungeschlagenen Aufstiegsaspiranten TuS Xanten.

Über sechs Einzelsiege gibt es nichts zu meckern, zumal Michael Höhl immer noch krank ist und als Punktegarant ausfiel. Ein Sonderlob verdienten sich die beiden Jüngsten im Team. Konstantin Schröder ließ weder dem Polen Borkowski noch dem einst größten deutschen Talent Sascha Köstner eine Chance.

Große Hochachtung verdient auch der 18-jährige Florian Wagner, der einen 0:2-Satzrückstand gegen den ehemaligen Co-Trainer der Damen-Nationalmannschaft, Zhi Wang, noch drehte, und auch den Polen Przybylik im Entscheidungssatz in die Knie zwang. Auch war nicht zu erwarten, dass Thorsten Wrobel den stärksten Spieler im hinteren Paarkreuz, Andreas Konzer, genauso sicher im Griff hatte wie Tim Lindner den enttäuschenden Sascha Köstner.

Nein, die Doppelschwäche war nach dem Spiel das heiße Thema. Das 0:3 zum Auftakt ist indiskutabel und hat dem ASV das verdiente Unentschieden gekostet. Eine negative Doppelbilanz und zwölf ausprobierte Doppel beweisen die Verunsicherung. Damit soll ab sofort Schluss sein, denn gegen Uerdingen am kommenden Samstag gilt es, den fünften Platz zu verteidigen und den Abstand zu den Abstiegsrängen zu vergrößern.

Der TTV Ronsdorf hat eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass er keinen Punkt mehr zu verschenken hat. Beim 9:3 gegen die TTG Niederkassel gab es nur eine Einzelniederlage zu beklagen — Justin Langhanki gegen Thomas Heeger — und zwei verlorene Doppel zu Beginn.

Freilich hätte die Partie auch knapper enden können, denn mit Jens Gester gegen Milan Hetzenegger, Justin Donnelly gegen Jan-Lukas Hinrichs und Alexandr Smirnov gegen Bernd Hersel liefen gleich drei Spiele mit 11:9 im Entscheidungssatz zugunsten der Wuppertaler. Überragend agierte Michael Holt, der Sebastian Shirzadi und Bernd Hersel düpierte.

Frank Wolter vom Oberligisten SSV Germania meinte am vergangenen Spieltag nach dem 8:8 gegen Ronsdorf noch, sein Team könne jede Mannschaft ärgern. Gegen den Tabellenführer Schwalbe Bergneustadt II klappte das nicht so gut. Bis zum 4:4 verlief das Duell zwar auf Augenhöhe, doch dann machten die Gastgeber Ernst und ließen den Wuppertalern nur noch vier Sätze bis zum Endstand von 9:4.

Nach zuletzt ansprechenden Leistungen setzte es diesmal für Verbandsligist Fortuna wieder eine herbe 1:9-Klatsche gegen den TTC Champions Düsseldorf. Für den Ehrenpunkt sorgte Thomas Appelmann. Mit einem mühsamen 9:6 Erfolg beim abstiegsgefährdeten DJK TB Ratingen hält der TTV Ronsdorf II Anschluss an die Landesliga-Tabellenspitze.

Durch das etwas überraschende 9:6 von Germania II gegen den TTC haben die beiden Mannschaften nun die Tabellenplätze getauscht. Germania überzeugte mit vier Punkten im oberen Paarkreuz durch Silviu Burza und Marco Seidler, während auf TTC-Seite nur Patrick Seifert Akzente setzen konnte.

Ob der erste Punktgewinn von Germania III bei Konkurrent DJK Jugend Eller die Initialzündung bedeutet? Der junge Arne Meier war mit zwei Einzelsiegen Mann des Tages.

Die Damen des TTC sind mit zwei Siegen erstmals in dieser Saison auf Rang zwei vorgestoßen. Die DJK Viktoria Bochum war der erwartet starke Gegner. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung war ein 8:5-Erfolg der verdiente Lohn.

Am vergangenen Montag feierten Heike Stoffel und ihr Team einen 8:0-Kantersieg gegen den TB Groß-Ösinghausen, bei dem alle knappen Spiele an die Katernbergerinnen gingen. Sarah Fischer und Bianca Mangelsdorf waren am erfolgreichsten an diesen Spieltagen.