Wasserball: Tim Focke zieht es in die erste Bundesliga

Wasserball: Tim Focke zieht es in die erste Bundesliga

Trainer der SGW Wasserfreunde Wuppertal/SC Solingen wechselt zur neuen Saison nach Uerdingen.

Wuppertal. Für Tim Focke war es ein tolles Angebot, das er nicht ablehnen konnte, für die Bergische Wasserballer-Gemeinschaft Wasserfreunde/SC Solingen ist es ein großer Verlust: Der Trainer, der in den vergangenen fünf Jahren wie kein Zweiter für das Nachwuchskonzept des Zweitligisten stand, wird in der kommenden Saison den Erstligisten Bayer Uerdingen übernehmen. „Ich freue mich auf die Aufgabe, die erste Liga, hat mich schon immer gereizt“, sagt der 36-Jährige Focke, der als Spieler einst mit dem ASC Duisburg die Entwicklung von einem mittelmäßigen zu einem Spitzenteam mitgemacht hat.

Das und seine gute Arbeit beim aktuell Zweitliga-Zweiten SGW hatte ihn für die Uerdinger Verantwortlichen interessant gemacht, sein Konzept dann überzeugt. „Sie wollen perspektivisch den ersten Drei — Berlin, Hannover und Duisburg — Konkurrenz machen“, sagt Focke. Die Infrastruktur in Uerdingen sei traumhaft, mit Co-Trainern, die das Frühtraining leiten, hat er auch einen guten Stab.

„Für mich erhöht sich der Aufwand vor allem durch die längeren Fahrzeiten. Vorher waren es fünf Minuten, jetzt ein Stunde zum Training.“ Sein Herz werde weiter den Wasserfreunden und der SGW gehören, mit der er derzeit auf einem Aufstiegsplatz steht, die sich die erste Liga aber kaum leisten kann. Bei Schulprojekten werde er seinem Heimverein ja auch erhalten bleiben, denn natürlich bleibt Focke im Hauptberuf Lehrer an der Friedrich-Bayer-Realschule.

Während die SGW nun einen neuen Trainer such, gilt es mit Focke noch die restlichen sechs Saisonspiele gut über die Bühne zu bringen. Am Samstag um 17 Uhr geht es zunächst zum Tabellenletzten Rheinhausen. gh