1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Thorsten Vögler: „Das Länderspiel ist Kopfsache“

Thorsten Vögler: „Das Länderspiel ist Kopfsache“

Thorsten Vögler (42) kennt sich aus auf Kunstrasen.

Wuppertal. "Das Länderspiel am Samstag ist Kopfsache. Und der Ausgang hängt ganz sicher nicht davon ab, dass diese Partie auf Kunstrasen ausgetragen wird", sagt Thorsten Vögler, Abwehrspieler des Fußball-Landesligisten SSVSudberg. Der 42-Jährige sollte sich ein Urteil erlauben können, denn seit mehr als 20Jahren jagt er für diverse Wuppertaler Vereine erfolgreich dem Ball hinterher und hat dabei Kunstrasenplätze in allen Entwicklungsstadien kennengelernt. Beim SSV Sudberg spielt und trainiert er zurzeit auf einem Untergrund, der baugleich mit dem im Luzhniki-Stadion in Moskau sein soll. Und Vögler selbst ist der lebende Beweis dafür, dass das Kicken auf dem künstlichen Grün nicht unbedingt schädlicher für Gelenke und Bänder sein muss als das Spiel auf einem Naturrasen. "Mein Vorteil ist, dass ich relativ groß bin und nur aus Haut und Knochen bestehe", sagt Vögler schmunzelnd.

Für die Herren Nationalspieler hat Wuppertals Kunstrasenkönig folgende Tipps parat: "Flach und schnell spielen. Und für Jogi Löw gibt es keinen Grund, die Mannschaft und Taktik wegen des Kunstrasens umzuwerfen. Diese Plätze sind so weit entwickelt, dass man auch mit ganz normalen Fußballschuhen auflaufen kann. Erst wenn es richtig kalt ist und der Kunstrasen hart wird, sollte man auf die so genannten Tausendfüssler umsteigen. Auf Kunstrasen ist es auch ganz egal, ob man große oder kleine Spieler einsetzt. Es wird sich langfristig ohnehin die spielstärkere Mannschaft durchsetzen. Und die, die dieses Spiel unbedingt gewinnen will."

Als Thorsten Vögler vor mehr als 20 Jahren die ersten Gehversuche auf Kunstrasen unternahm, da überwogen noch die Skeptiker. "Auf dem Nebenplatz des Stadions am Zoo hat man gespielt wie auf lackiertem Beton. Da war schon mal die Tapete von den Beinen runter. Kein Vergleich zu den heutigen Kunstrasenplätzen, auf denen man auch grätschen kann. Nur auf einem Naturrasen, der in einem Topzustand ist, macht es mir einfach immer noch mehr Spaß. Es hängt viel von der Platzbeschaffenheit ab. Auf einem holprigen Rasen ist die Verletzungsgefahr sicher größer als auf einem modernen Kunstrasen." ab