Tennisbezirk sieht sich im Aufwind

Tennisbezirk sieht sich im Aufwind

Sportliche und finanzielle Situation hat sich verbessert. Zentralisierung bringt Vorteile.

Die Mitgliederversammlung des Tennisbezirks 4 fand diesmal bei der TSG Solingen statt und war im Gegensatz zu den Querelen der letztjährigen Jahreshauptversammlung von Harmonie geprägt. Beobachter hatten den Eindruck, dass jetzt wieder zielgerichtete Teamarbeit zugunsten des Sports und der Vereine geleistet wird.

Der 1. Vorsitzende des Bezirks, Udo Dabringhausen vom TC Blau-Weiss Elberfeld, begrüßte außer den zahlreichen Vereinsvertretern auch den Präsidenten des Niederrheinischen Tennisverbandes, Dietloff von Arnim, der seinerseits von einer deutlich verbesserten Finanzlage des Deutschen Tennisbundes und des NTV berichtete. Darüber hinaus beglückwünschte er den Bezirk zum gelungenen personellen Neubeginn im Vorstand.

Udo Dabringhausen hatte ebenfalls positive Nachrichten, sowohl was die sportlichen Aspekte als auch die Finanzlage des Bezirks anging und betonte, dass die Zusammenlegung der Geschäftsstellen im Jugend- und Erwachsenenbereich, die jetzt in Unterbarmen in zentraler Lage wirkungsvoll und harmonisch zusammenarbeiten, der richtige Schritt gewesen sei. Sportwart Jürgen Liesert ließ das sportlich erfolgreiche Jahr 2017 Revue passieren und warb für die 76. Bergischen Tennismeisterschaften, die aus Anlass des 125-jährigen Vereinsjubiläums diesmal ab dem 13. Mai auf der Anlage des Barmer Tennisclubs stattfinden werden. Jugendwart Rainer Babik bedankte sich zwar bei den Ausrichtern der Bezirksjugendmeisterschaften, Rotweiss Remscheid und Grün-Weiss Lennep, merkte aber an, dass immer weniger Vereine eigene Jugendmannschaften stellen würden. In einer separaten Abstimmung wurde der seit einem Jahr als Vorsitzender fungierende Udo Dabringhausen einstimmig als Vertreter der Fachschaft Tennis im Stadtsportbund gewählt. fwb

Mehr von Westdeutsche Zeitung