Fußball-GA-Pokal: Tapferer FC 1919 wehrt sich vergeblich gegen torhungrigen SC Sonnborn

Fußball-GA-Pokal : Tapferer FC 1919 wehrt sich vergeblich gegen torhungrigen SC Sonnborn

Bezirksligist siegt im Viertelfinale mit 8:0 gegen stark ersatzgeschwächten Kreisligisten. und trifft jetzt im Halbfinale auf den FSV Vohwinkel,

Für den SC Sonnborn ist das Fußballjahr 2018 weiter ein erfolgreiches. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga folgt nun beim traditionsreichen GA-Pokal der Einzug ins Final Four, wo man am 29. Juli zunächst auf Titelverteidiger FSV Vohwinkel trifft (14.30 Uhr). Am Sonntag gewann die Stroms-Elf auf dem Freudenberg im Viertelfinale gegen den FC 1919 mit 8:0 (3:0).

1919 musste auf einen Großteil seiner ersten Mannschaft, die sich auf der lange geplanten Mallorca-Tour befindet, verzichten. Klar, dass Sonnborn als Favorit ins Spiel ging. In dieser Rolle tat sich der Bezirksligist gegen zweikampfstarke Elberfelder zunächst zwar schwer, doch nach rund einer Viertelstunde erhöhte der SCS, der ebenfalls auf einige bewährte Kräfte verzichten musste, die Schlagzahl und ging durch einen direkt verwandelten Freistoß von Mirko Sosnowski in Führung. Mit dem 1:0 im Rücken ergaben sich schnell mehr Räume für den Favoriten, der innerhalb einer Minute dreimal das Gebälk traf (31.).

Kurz zuvor hatte Phil Eilenberger auf 2:0 erhöht. Es entwickelte sich bis zur Pause ein munteres Scheibenschießen - auch Jan Wester traf nur den Pfosten. Die beste Möglichkeit der Gäste, bei denen einige Akteure schon um 11.30 Uhr ein Testspiel für die zweite Mannschaft absolviert hatten, ließ Elez Mehmed liegen, der im Eins gegen Eins an SCS-Torhüter Bastian Lampart scheiterte. So war nach dem 3:0 durch Hamoude Yassine (42.) die Partie schon zur Pause entschieden. Der SCS hatte gleich zu Beginn des zweiten Durchgangs Lust auf weitere Tore - so erhöhten Coskun Özcan (46.) und Mateusz Wojtaszek (49.) auf 5:0. Chancen hatte Sonnborn weiter zu Hauf - 1919-Keeper Timo Schilling hielt, was er halten konnte.

Der schönste Treffer des Tages gelang SCS-Zugang Mohammed Fersi (72.). Aus 30 Metern machte er das halbe Dutzend voll, ehe Mirko Sosnowski (73.) auf 7:0 stellte. Maurice Schüller markierte den 8:0-Endstand (77.) gegen das tapfer kämpfende und sich nie aufgebende 1919. SCS-Trainer Patrick Stroms: „Wir freuen uns jetzt aufs Derby gegen den FSV. Das ist ein schöner Test gegen einen ambitionierten Landesligisten.“

FC 1919: Schilling, Becker, Wilhelmi, Reinke, Krabbe, Abu-Habla, May, Mehmed, Schmitz, Georg, Wiegand

SCS: Lampart, H. Aouni, Özcan, Tshala (63. Fersi), Sosnowski, Yassine (53. M. Schüller), Holletzek (46. , Özlük), Eilenberger (32. Wester), Moyami, M. Wojtaszek. Schiedsrichter: Johann Ceiler, Assistenten: Jessica Gohres, Marcel Kleinsorge

Mehr von Westdeutsche Zeitung