Tabellenführer zurück in der Erfolgsspur

Fußball-Kreisliga : Sudberg bestraft den SV Bayer in der Nachspielzeit - 4:3

Fußball-Kreisliga: Germania siegt auf Asche.

BV 1885 Azadi - SSV Germania 0:2 (0:1). Der Tabellenführer kehrt durch den Auswärtssieg auf der Kaiserhöhe in die Erfolgsspur zurück. Trainer Damian Schary war voll des Lobes für seine Mannschaft: Ein verdienter Sieg, wir haben auf dem Ascheplatz sehr gut umgesetzt, was wir spielen wollten.“ Für Azadi, das vor allem zu Beginn zwei gute Möglichkeiten liegen ließ, wäre unter Umständen mehr dringewesen. Mario Filaj (15.) und Christian David (50.) trafen. 

SSV Sudberg - SV Bayer 4:3 (1:2). Sudberg drehte ein irres Spiel in den Schlussminuten. Das 3:3 fiel in der 90., das 4:3 in de Nachspielzeit. Kevin Naulin erzielte drei Sudberger Treffer, Markus Graß steuerte den vierten Treffer bei. „Das Remis wäre verdient gewesen, wir freuen uns aber natürlich über den Sieg. Bayer ist durch seine Hochnäsigkeit an der Linie aufgefallen“, so Sudbergs Trainerteam Ellermann/Finkenbusch. Bayer-Trainer Sascha Schulz war fassungslos: „Wir haben Charakter gezeigt, hatten genügend Möglichkeiten, den Sack vorher zuzumachen. Ein höchst unverdienter Sieg für Sudberg. Ich mache meiner Mannschaft keinen Vorwurf.“ Mike Maron (2) und Kenan Omerovicerzielten die Bayer-Treffer.

TSV Union - TSV Beyenburg 1:1 (0:1). Mit der Punkteteilung war Union-Trainer Marcus Scholz nicht zufrieden. „Wir waren im zweiten Durchgang klar besser, müssen eigentlich 3:1 oder 4:1 gewinnen.“ Entsprechend konnte Beyenburgs Traine Michele Velardi mit der Punkteteilung leben. Der Ausgleichstreffer fiel aus seiner Sicht dennoch unglücklich. Jannis Hinze (Beyenburg) und Rodrigue Deadwood (Union) erzielten die Tore. 

FC 1919 - Grün-Weiß 1:2 (0:1). Maurice Schaumburgs Treffer in letzter Minute sicherte den Oberbarmern den Dreier. 1919-Kapitän Janes Boock konnte es kaum fassen: „Extrem bitter, zumal wir trotz Unterzahl im zweiten Durchgang richtig dicke Möglichkeiten hatten.“ GW-Trainer Daniel Reuter: „Auf der Asche war es ein schwieriges Spiel für uns. Wir sind damit zufrieden.“ Die weiteren Tore erzielten Jean Baumgarten (GW) und Timo Krabbe (1919)

SF Dönberg - Viktoria Rott 8:0 (3:0). Die Sportfreunde feierten ein Schützenfest gegen schwache Gäste. „Anfangs haben wir nicht gut gespielt, aber die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. In der zweiten Hälfte hat Rott sich aufgegeben“, so SFD-Trainer Carsten Tracogna. „Totalausfall von allen, von Trainerteam bis Auswechselspieler“ kommentierte das Rotter Trainerteam Wischnewsky/Amouchi kurz und knapp. Tore: David Plank (4), Efraim Pieper (2) , Adnan Kurbasevic sowie ein Eigentor.

FSV Vohwinkel II - SC Velbert II 1:2 (0:0). „Fußball kann so bitter sein“, ärgerte sich FSV-Trainer Daniel Dittricht. Seine Mannschaft zeigte im Vergleich zur Vorwoche ein anderes Gesicht, kämpfte und spielte gut. In der Nachspielzeit markierten die Gäste das 2:1. Maik Fischer traf für den FSV. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung