Fußball-Kreisliga: SVH schlägt einen neuen Kurs ein

Fußball-Kreisliga : SVH schlägt einen neuen Kurs ein

Fußball-Kreisligist setzt auf einen ganz jungen Kader.

Gökhan Güner, Präsident des BV 1885 Azadi, gibt die Route für die neue Saison in der Fußball-Kreisliga A vor: „Wir wollen uns ohne Stress und Theater als Einheit präsentieren.“ Junge Spieler wurden verpflichtet, Torjäger Mirkan Demirkaya hat den Verein verlassen. „Wir möchten Strukturen wie vor drei Jahren schaffen, als wir aufgestiegen sind“, sagt Güner. Neuer Trainer auf der Kaiserhöhe ist Ayvaz Güven. Alles ist neu beim SV Heckinghausen. „Die Spieler der abgelaufenen Saison wollten mit ihrem alten Trainer weitermachen, der Verein etwas anderes“, gibt Patrick Wischnewsky zu Protokoll. Er bildet mit Mehdi Amouchi das neue Trainerteam an der Widukindstraße und hat 23 Spieler zu integrieren, der Altersdurchschnitt liegt bei 22 Jahren. „Ich glaube, dass eine Menge drin ist, aber dass es auch hart wird, weil wir noch grün hinter den Ohren sind“, so Wischnewsky, der mit Kevin Korthaus und Sebastian Wrobel auf etwas Erfahrung bauen kann. Nach drei Jahren an der Seitenlinie hat Michele Velardi den TSV Beyenburg verlassen. Seinen Nachfolger Sven Fischer kennt er aus alten Zeiten. Fischer war bislang als Jugendtrainer unterwegs: „Wir wollen modernen Fußball spielen.“ Neu in Beyenburg sind Tim Hillebrand (TSV Ronsdorf) und Nicklas Wendel (Grün-Weiß). Für Aufsteiger Hellas Wuppertal „wäre ein einstelliger Tabellenplatz prima“, sagt der Vorsitzende Georgios Avramidis. In der Hinserie spielendie Griechen auf der Clausewitzstraße, sobald der Kunstrasen an der Grundstraße fertig ist, erfolgt der Wechsel. mkp

Mehr von Westdeutsche Zeitung