Supersprints und große Sprünge in Wesel

Supersprints und große Sprünge in Wesel

Jana Rokitta und Sophie Bleibtreu gewannen Landestitel. Tim Haufe holt zweimal Silber.

Wuppertal. Ein langes, heißes Wochenende liegt hinter den Leichtathleten von WSV, PSV und Barmer TV. Bei den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Altersklassen U 20, U 18 und U 16 in Wesel gewannen die WSV-Leichtathleten nicht nur siebenmal Edelmetall, sondern es wurden auch einige Qualifikationsnormen zur Teilnahme an weiteren Meisterschaften geknackt.

Landesmeisterin wurde Jana Rokitta (U 18 Dreisprung), die schon mit ihrem ersten Sprung die Konkurrenz beeindruckte. 11,63 m standen am Ende für sie als Bestweite, was einen souveränen Sieg und die erneute Qualifikationsnorm für die Jugend-DM bedeutete.

Auch der Sieg im 100-m- Sprint von Sophie Bleibtreu (W 15) kam nicht ganz überraschend. Deutlich gewann sie das Finale in 12,49 sec. Am kommenden Freitag trifft sie anlässlich der Ruhr-Games erneut auf die Zweitplatzierte und wird sich dann auch mit Konkurrenz aus Russland, Frankreich und Holland messen. Im Hürdensprint (80m) durfte sie mit 12,11 sec. Bronze mit nach Hause nehmen.

Zum Silberjungen avancierte Tim Haufe (M 14). Sein zweiter Platz im 80-m-Hürden- Sprint in 11,98 sec. war nicht erwartet worden. Über 100 m musste er sich lediglich um eine Hundertstelsekunde geschlagen geben. Seine Zeit von 11,90 sec. bedeutet Stadtrekord in seiner Altersklasse.

Vier Sportler waren im Hochsprung der U 18 mit 1,90 m gemeldet, darunter Tom Ediger. Dass die ersten drei Springer lediglich 1,84 m überquerten, war erstaunlich. Aufgrund der Fehlversuchregelung gab es am Ende Silber für Ediger. Der zweite Rang ging im Dreisprung der U 20 an Katharina Kezmann mit 10,68 m, die nach längerem, krankheitsbedingten Ausfall wieder auf dem Weg zur alten Stärke ist. 38,35 m flog der Diskus von Lena Otto (U 20/ WSV). Eine absolute Topweite, die aber nur zu Rang vier reichte, weil zwei Werferinnen im Feld waren, die internationale Einsätze vorzuweisen haben. Sven Opitz (U 18/WSV) erreichte im Dreisprung den Endkampf und wurde mit 11,93 m Siebter.

Lea Werth (BTV/W 15) sprang erstmalig im Dreisprung über zehn Meter. Für 10,04 m wurde sie mit Platz 8 belohnt. Zwei achte Plätze gab es für Samuel Stockhausen (U 20/PSV). Er sprang 6,33 m weit und 1,80 hoch. Trainingspartner Hendrik Pörner warf den Speer auf 48,22 m und freute sich über Rang sieben. Red

Mehr von Westdeutsche Zeitung