1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Südwest bleibt die Mannschaft der Stunde

Südwest bleibt die Mannschaft der Stunde

Basketball: Dritter Sieg in Folge für Ciric-Team.

SG Südwest Baskets - DJK Adler Frintrop 90:83. Die Südwest Baskets bleiben das Team der Stunde in der 2. Regionalliga und feierten den dritten Sieg in Folge. Durch den hart erkämpften Erfolg gegen DJK Adler Frintrop verbesserte sich das Team von Trainer Dragan Ciric auf Rang drei. „Drei Viertel lang war das ein sehr ausgeglichenes Spiel. Im letzten Viertel haben wir Frintrop dann stärker unter Druck gesetzt und erfolgreich in die Knie gezwungen“, sagte Ciric. Besonders auffällig spielten wieder einmal die Nachwuchsspieler. Lennart Urspruch wusste gerade in der Defensive zu überzeugen, und auch Nils Heuwold zeigte sein großes Talent. Geführt wurden die Baskets vom starken Marco Lovric. Ciric: „Er ist vorneweg marschiert und war mein verlängerter Arm auf dem Feld“. Am kommenden Samstag steht das Derby gegen den Barmer TV an (20 Uhr, Blutfinke), der das Hinspiel knapp mit 96:94 für sich entschieden hatte. „Zu Hause wollen wir gleich dominant auftreten und unsere Heimstärke mit den Zuschauern im Rücken ausspielen“, sagte Ciric. Südwest: Lovric (22), Urspruch (7), Heuwold (5), Prahm (5), Schröder, Droste (4), Zraychenko (9), Marinkovic (20), Fuest (2), Azzouz (16). Viertel: 20:19, 24:28, 27:27, 19:9.

SC Fast-Break Leverkusen - Barmer TV 109:63. Erneut eine klare Niederlage für den BTV. Beim Tabellenführer hielten die Wuppertaler, die nur mit einer kleinen Rotation von sieben Spielern angereist waren, nur in der ersten Halbzeit mit. „Da waren wir nur mit fünf Punkten zurück. Gerade aufgrund der Personalsorgen muss ich meiner Mannschaft da ein großes Lob aussprechen“, sagte Trainer Matthias Morawetz. Ein gut aufgelegter Christian Neitzel hielt die Barmer mit fünf Dreiern im Spiel. In Hälfte zwei machte sich dann die fehlende Tiefe des Kaders bemerkbar. Neben den verletzten Daniel Walter und Sebastian Kremer (beide auch für das Derby fraglich) standen auch Maik Walosch (beruflich) und Björn Klaas (privat) nicht zur Verfügung. Morawetz hofft im Derby darauf, den Hebel umzulegen. „Südwest ist gerade im Aufschwung. Den wollen wir ihnen nehmen und selber einen wichtigen Sieg für uns einfahren.“ pdk BTV: Saou (14), Tünneßen (4), Borkenhagen (8), Duhr (3), Neitzel (17), Kazembola (11), Freitag (6). Viertel: 19:15, 22:21, 35:8, 33:19.