1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Südhöhenturnier als Herzensangelegenheit

Südhöhenturnier als Herzensangelegenheit

Der SSV-Vorsitzende Günter Willms war bisher immer dabei.

Wuppertal. Erst wird noch der Weihnachtsbraten verputzt, doch gleich nach dem Fest gibt es beim Südhöhenturnier des SSV Sudberg die Gelegenheit, sich das ein oder andere Pfund wieder abzuschwitzen. Der Budenzauber in der Alfred-Henckels-Halle hat sich im Dreiklang mit Stadtmeisterschaften (7., 8 Januar) und Bayer-Turnier (14. Januar) einen festen Platz im Wuppertaler Fußballkalender erobert und findet am 28. und 29. Dezember zum 28. Mal statt.

So oft ist auch schon der Ur-Sudberger Günter Willms dabei, hat stets mit organisiert — früher im Spielausschuss, dann als 3. und 2. Vorsitzender und diesmal erstmals als 1. Vorsitzender. Als Spieler kam das für mich leider zu spät“, sagt der 71-Jährige, der einst selbst für den SSV vor den Ball getreten hat, dessen Organisationskünste aber später für den Verein noch wertvoller waren.

Auch diesmal wird er die rund 30 Helfer einteilen, die für den Turnierablauf nötig sind. Willms: „Das ist schon genug Arbeit. Gut, dass seit drei Jahren der RSC Cronenberg mit im Boot ist.“ Seitdem betreibt der RSC als Hausherr den Bierstand und ist für Gegrilltes zuständig. Dafür muss der SSV keine Hallenmiete mehr an den RSC zahlen. „So haben alle etwas davon“, sagt Willms.

Von seinen SSV-Kickern, die in der Kreisliga-A um den Klassenerhalt kämpfen, erwartet er keine Wunderdinge. „Es ist ja eine sehr junge Mannschaft, die haben alle noch nicht hier in der Halle gespielt. Aber mal sehen, ob wir der Favoritenschreck werden können.“ Zumindest trainiere man bis dahin dreimal bei Hako und am Dienstag noch einmal in der RSC-Halle. In der stark eingeschätzten Gruppe eins wäre es für die Gastgeber sicher schon ein Erfolg, als einer der ersten Vier das Achtelfinale zu erreichen. Eine Standortbestimmung gibt es am Mittwoch um 15 Uhr gleich im ersten Turnierspiel gegen den ASV.

Gruppe 1: SSV Sudberg, ASV Wuppertal, SV Jägerhaus-Linde, FSV Vohwinkel, TuS Grün-Weiß, SC Sonnborn.

Gruppe 2: Cronenberger SC, TSV Beyenburg, TSV Union Wpt., SSV Germania, SV Bayer Wuppertal, TSV Ronsdorf. gh