1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Steveker/Möcking unterliegen im Finale des Wuppertaler Ambrogio Cup

Tennis : Steveker/Möcking unterliegen im Finale

Die ersten Sieger des Turniers auf der Anlage des SV Bayer Wuppertal stehen fest.

Das erste Teilturnier des Ambrogio Cups mit den Spielern der Altersklassen U10, U14 und U18 ist gestern abgeschlossen worden. 110 Teilnehmer haben verteilt über die letzten vier Tage nicht nur den Zeitplan der Turnierleitung um Wolfgang Steveker und Britta Möcking, sondern auch die Tennisanlage des SV Bayer Wuppertals bis zur Grenze des durch Corona Möglichen, gefüllt. Zehn verschiedene Konkurrenzen – weiblich, männlich und Doppel (U14 und U18) – sorgten dafür, dass täglich bis zu 64 Spiele anstanden.

Das Turnierleitungs-Duo zeigt sich zufrieden, dass bisher alles wie geplant abgelaufen ist. Dazu lobt DTB-A-Oberschiedsrichter Patrick Iber die „verbreitete Fairness und Sportlichkeit der Teilnehmer“. Besonders erfreulich aus Sicht des Gastgebers SV Bayer ist der 2. Platz von Fenna Steveker und Mette Möcking in der Doppelkonkurrenz der Mädchen U14. Im Endspiel mussten sie sich Lea Andjela Sandulovic und Kristina Sachenko (Club Raffelberg) geschlagen geben. Das Rennen in der Einzelkonkurrenz der weiblichen U14 machte Leticia Solakov aus Bochum.

Bei den Jungen U14 gelang Knut Bartenberg der Einzug ins Viertelfinale, wo er dem späteren Zweitplatzierten, Patrick Michalski aus Mülheim, unterlag. Dieser wiederum musste im Finale gegen den in Deutschland lebenden Briten Jamie Mackenzie vom TC Kaiserswerth verletzt aufgeben. Im Doppel schaffte Knut Bartenberg zudem an der Seite von Georg Seebohm den Sprung ins Halbfinale. Dort unterlagen sie dem späteren Siegerteam Mbasha (PSV Mülheim)/Thissen (Mülheim).

Siegerin der jüngsten Mädchen (U10) wurde Lisanne Maß vom TC Grün-Weiß Bochum. In der gleichen Altersklasse siegte Finn Klemen (TC Remagen) bei den Jungs. Platz zwei in der Nebenrunde bei den Mädchen U18 sicherte sich Lokalmatadorin Lea Mosmann. Im Hauptfeld triumphierte die Topgesetze Victoria Vieten vom TC Rheinstadion, die in einem nervenaufreibenden Endspiel die Oberhand über Hannah Eifert (TC Deuten) behielt.

Bei den Jungs wurde diese Altersklasse überraschenderweise von zwei Tenniscracks der Jahrgänge 2006 und 2007 dominiert. Obwohl der 14-jährige Sieger Max Stenzer (Gladbacher HTC) amtierender Europameister bei den Jungen U13 ist, galt er im Vorfeld nicht als Favorit. Sein Namensvetter im Finale, Max Schönhaus (TC Blau-Weiss Soest), sorgte mit zwei Achtungserfolgen dafür, dass sich die an zwei und drei gesetzten Spieler bereits im Viertel- beziehungsweise Halbfinale aus dem Turnier verabschieden mussten. Den Sieg der Nebenrunde der U18 machte Bayers Nachwuchs unter sich aus - am Ende hatte Jonas Jütz knapp die Nase vorn vor Leon Zeis.

Zum Gewinner der Doppelkonkurrenz der männlichen U18 kürten sich Moritz Buß (TC Bredeney) und Joshua Finn Kehren (Stadtwald Hilden). Abseits des Platzes ließ sich am Finaltag des ersten Turniers mit der Mutter von Jan-Lennard Struff, der deutschen Nummer zwei, nebenbei auch ein bisschen Prominenz blicken.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, so gehen seit gestern die U12er und U16er an den Start. Außerdem startet heute ein Leistungsklassenturnier bei Blau-Weiß Ronsdorf für Damen und Herren, sowie Seniorinnen und Senioren. Eine Woche später vom 24. bis 26. Juli lädt Blau-Weiß Elberfeld dann ebenfalls zum Leistungsklassenturnier in die Beek ein. jbj