1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Start der Tennis-Sommersaison mit Leckerbissen und einer Verstärkung

Wuppertaler Tennis : Start der Tennis-Sommersaison mit Leckerbissen und einer Verstärkung

Herren 30 von Blau-Weiss Elberfeld müssen gleich nach Dortmund, auch die Bayer-Herren sind in der Niederrheinliga zunächst auswärts gefordert. Ukrainerin spielt bei Gold-Weiss an Nummer eins.

An diesem Samstag beginnt für die meisten Wuppertaler Tennismannschaften die Sommersaison. Die Herren 30 von Blau-Weiss Elberfeld haben zum Auftakt in der Regionalliga West auswärts (Samstag, 13 Uhr) direkt eine harte Nuss zu knacken. „Das Duell gegen den TC Eintracht Dortmund hat sich zu einer Art Derby entwickelt. Nominell gehen wir sicherlich als Außenseiter in die Partie“, so Mannschaftsführer Andrew Lux. Erster Aufschlag für die Herren von Blau-Weiss in der 2. Verbandsliga ist am Samstag (14 Uhr) in der Beek gegen den TV Osterath. Das Damenteam (Bezirksliga) gastiert beim TSC Hilden (Samstag, 14 Uhr). „Wir haben zum Saisonstart einen sehr schwierigen Gegner, aber freuen uns mega, dass es jetzt endlich losgeht“, sagt Piet Steveker vom SV Bayer Wuppertal, mit Blick auf die Auswärtspartie der Niederrheinliga-Mannschaft beim TC Bredeney (Samstag, 13 Uhr). Bruder Win fehle am Samstag, da er noch im Saisonendspurt mit seinem College-Team in den USA ist. Bayers Damenteam ist erst am 14. Mai gefordert, dann zuhause gegen Eintracht Duisburg. Nach dem furiosen Aufstieg im Vorjahr spielen Bayers Damen 30 jetzt in der Regionalliga West – Samstag um 13 Uhr fliegen bei Eintracht Dortmund die Filzkugeln.  Blau-Weiss Ronsdorfs Herren (Bezirksliga) spielen am Samstag (14 Uhr) bei denen des Nevigeser TC. Die Damen 50 vom Wuppertaler TC Dönberg hatten in der Regionalliga bereits ihre erste Begegnung – 1:8. Samstag um 13 Uhr steht das Heimdebut gegen den Marienburger SC an. 

Auswärts bei Ford Wülfrath geht es für die Damen von Gold-Weiss Wuppertal (Samstag, 14 Uhr) los. „Voller Vorfreude bestreiten wir diese Saison mit tatkräftiger Unterstützung aus der Ukraine“, berichtet Spielerin Franziska Söhngen – an Position eins gemeldet ist die Geflüchtete Yuliia Larionova. Saisonziel sei der Aufstieg in die 2. Verbandsliga. Dort spielen diese Saison die Damen vom Eisenbahner Sportverein Wuppertal. jbj