1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Schwimmen: Toller Abschluss für die SG Bayer

Schwimmen: Toller Abschluss für die SG Bayer

A-Juniorinen gewinnen deutschen Mannschaftstitel in Bonn.

Bonn. Beim Finale der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften der Jugend (DMS-J) in Bonn setzten die Schwimmerinnen der SG Bayer bei der weiblichen A-Jugend (Jahrgänge 1994/95) mit dem Titelgewinn den Schlusspunkt unter ein für den Verein erfolgreiches Wettkampfjahr. Mit einer Gesamtzeit von 21:44,68 Minuten holten sich die Bayer-Mädchen die Deutsche Meisterschaft vor der SSG Leipzig (21:53,53).

Auf dem Wettkampfprogramm standen nur 4x100m-Staffeln in allen vier Schwimmlagen und eine abschließende 4x100m-Lagenstaffel. Schon die erste Entscheidung, die 4x100m-Freistil konnte die SG Bayer in 3:49,44 Minuten für sich entscheiden. Die SSG Leipzig kam in 3:53,68 Minuten mehr als vier Sekunden später ins Ziel. Wesentlich enger ging es über 4x100m-Brust zu. Diese Staffel ging mit 4:58,45 Minuten zwar ebenfalls an die SG Bayer, Leipzig büßte hier aber kaum Boden ein und verlor nur weitere 27 Hundertstelsekunden.

Die Vorentscheidung brachte die 4x100m- Rückenstaffel. Bayer zeigte sich auch dabei überlegen und gewann in 4:18,62 Minuten, während Leipzig in 4:27,38 als Vierte mit einem Rückstand von fast neun Sekunden anschlug. Nachdem auch die 4x100m-Schmetterling von den Bayer-Mädchen gewonnen wurden (4:17,69) genügte in der abschließenden 4x100m-Lagenstaffel ein dritter Rang (4:20,37) zum umjubelten Titelgewinn. Dass die SSG Leipzig diese Staffel in 4:15,73 Minuten gewinnen konnte, war nur noch Ergebniskosmetik.

Am Gewinn des Deutschen Meistertitels waren bei der SG Bayer Julia und Diana Makaric, Elisa Thimm, Sina Klein, Anke Pfeifer, Svenja Frankenbach und Katharina Presch beteiligt.

Das gute Abschneiden unterstrich mit dem Gewinn der Silbermedaille die männliche B-Jugend (Jahrgänge 1996/97). Mit einer Gesamtzeit von 20:20,17 Minuten mussten sich Alexander Lohmar, Alexander Wirtz, Alexander Spirer, Felix Vomberg, Fynn Minuth, Florian Kohnenmergen, Simon Hußmann und Jannik Luca Besta nur dem SV Halle beugen. pek