1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Schwimmen: SG Bayer mit vier Teams in den ersten zwei Ligen

Schwimmen: SG Bayer mit vier Teams in den ersten zwei Ligen

Verein ist in der neuen Saison mit je zwei Mannschaften in der 1. und 2. Liga vertreten.

Wuppertal. Nach Abschluss der Endkämpfe um die Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen kann die SG Bayer Wuppertal/Uerdingen/Dormagen zufrieden auf diesen Wettbewerb zurückblicken. In der nächsten Saison ist der Verein mit gleich vier Mannschaften in den beiden höchsten deutschen Ligen vertreten.

Die 1. Damen- und die 1. Herrenmannschaft schwimmen in der Eliteliga, der 1. Bundesliga. Nach dem Aufstieg der 2. Herrenmannschaft aus der Oberliga ist das Werksteam in der kommenden Meisterschaftsrunde neben der 2. Damenmannschaft ebenfalls mit zwei Mannschaften auch in der 2. Bundesliga vertreten.

Der Endkampf der 1. Bundesliga mit der Meisterrunde in Darmstadt stand für die SG Bayer unter keinen guten Vorzeichen. Bei den Männern musste Christian vom Lehn wegen einer Sehnenreizung in der Hüfte seine Teilnahme absagen.

Bei den Frauen fielen mit Tanja Makaric, Svenja Frankenbach und Elisa Thimm gleich drei Leistungsträgerinnen wegen Krankheit aus.

Mit vom Lehn, der im Vorkampf Ende Januar mit 3717 Punkten ein Top-Ergebnis hinlegte, fehlte Bayer-Trainer Farshid Shami über die Bruststrecken seine wertvollste Kraft. Der als Ersatz kurzfristig nominierte Dormagener Marco Antona konnte über die drei Brustdistanzen 50, 100 und 200 m bei weitem nicht an die Vorkampfergebnisse von vom Lehn herankommen.

Allein über diese drei Strecken hatte er im Leistungszentrum Küllenhahn 2444 Punkte gesammelt, Antona brachte es in Darmstadt hingegen nur auf 1895 Zähler. Da nutzte es Shami auch nichts, dass er wieder auf Max Mral zurückgreifen konnte, der mehr als fünf Wochen wegen einer Virusinfektion eine Trainings- und Wettkampfpause einlegen musste.

Shami setzte den 18-Jährigen auch nur zweimal, über 50 und 400 m Freistil, ein. Die Zeiten von 24,62 Sekunden über die 50m und von 4:19,54 Minuten über 400 m blieben dabei zwangsläufig hinter dem zurück, was Mral sonst zu leisten imstande ist.

Mit 21 068 Punkten wurde das Vorkampfergebnis der SG Bayer um 1040 Punkte unterschritten. Im Gesamtergebnis belegten die Bayer-Herren mit 43 176 Punkten Platz sechs.

Auf dem gleichen Platz landeten die Bayer-Damen, die am Ende 42 248 Zähler auf ihrem Konto hatten. Das Fehlen von gleich drei Leistungsträgerinnen machte sich auch hier schmerzlich bemerkbar.

Shami musste die Mannschaft auf zahlreichen Strecken umstellen. So mussten einige in Darmstadt auch in Disziplinen starten, die nicht zu ihren Spezialstrecken zählen. Mit 20 575 Punkten blieben die Bayer-Damen um 1098 Zähler unter ihrem Vorkampfergebnis.

Für die beste Einzelleistung sorgte Sarah Poewe mit ihrer Zeit von 2:29,64 Minuten über 200 m Brust, für die sie 822 Punkte erhielt. „Wir können froh sein, dass wir mit beiden Mannschaften schon im Vorkampf genug Punkte gesammelt haben. Dadurch büßten wir im Endkampf nur bei den Herren einen Platz ein, während die Frauen Rang sechs halten konnten“, sagte Shami.

Sechste wurde auch die 2. Damenmannschaft der SG Bayer in der 2. Bundesliga, die ihren Endkampf in Gelsenkirchen bestritt. Das sehr junge Damenteam, das von Susanne Jedamsky betreut wurde, erschwamm sich insgesamt 40 519 Punkte.

Gegenüber dem Vorkampf konnte sich die SG Bayer in Gelsenkirchen noch einmal um 717 Punkte steigern. Der fünfte Platz, den am Ende der VfL Gladbeck innehatte, wurde nur um 20 Punkte knapp verfehlt.

In der zweithöchsten deutschen Liga kann den Damen in der kommenden Saison die 2. Herrenmannschaft der SG Bayer Gesellschaft leisten. Die Mannschaft von Trainer Axel Focke ging als Zweiter des Vorkampfs mit einem Rückstand von 93 Punkten auf die SG Bergheim in den Endkampf in Bochum.

Das große Ziel Aufstieg in die 2. Bundesliga vor Augen, hatte der Verein schon nach dem ersten der zwei Abschnitte den Spieß herumgedreht und mit einem Vorsprung von sechs Punkten auf Bergheim die Führung übernommen.

In einem spannenden Kopf-an-Kopf-Rennen bauten die Schwimmer diese Führung im zweiten Abschnitt bis zum Ende auf 162 Punkte aus.

Mit 40 866 Punkten siegte schließlich die SG Bayer vor der SG Bergheim mit 40 724 Punkten und dem Duisburger ST, das mit 38 124 Punkten mit großem Abstand auf Rang drei folgte.