Schwimmen: Schwimm-WM: Vom Lehn scheidet im Vorlauf aus

Schwimmen : Schwimm-WM: Vom Lehn scheidet im Vorlauf aus

Der Wuppertaler Schwimmer zahlt bei der WM im ungarischen Budapest in seinem einzigen Einzelrennen Lehrgeld.

Budapest. Von einem WM-Fehlstart wollte Chefbundestrainer Henning Lambertz trotz der durchwachsenen Ergebnisse nicht sprechen. „Wir hatten vier Athleten am Start, von der eine sehr gut war und drei aus bekannten Gründen Lehrgeld gezahlt haben. Von daher ist alles okay“, sagte Lambertz nach dem WM-Auftakt der Beckenschwimmer am Sonntag in Budapest. „Unser allgemeines Problem ist: Das Grundniveau ist noch nicht hoch genug. Daran müssen wir arbeiten. Das kommt nicht durch Fingerschnippen“, sagte der Bundestrainer.

Einer der Schwimmer aus dem Nationalteam, die Lehrgeld zahlen mussten, ist der für die SG Bayer Wuppertal startende Christian vom Lehn, der am Sonntag im Vorlauf über die 100 Meter Brust ausgeschieden war. Der Deutsche Meister über 50 und 100 Meter Brust war nach seinem einzigen Einzelrennen bei der WM, das er nach 1:00,60 Minuten als 25. beendete, mehr als enttäuscht. „Das habe ich mir anders vorgestellt“, sagte der 25-Jährige. „Ich weiß auch nicht, woran es gelegen hat.“ Der WM-Dritte über 200 Meter aus dem Jahr 2011 verpasste seine persönliche Bestzeit von den nationalen Titelkämpfen um eine gute Sekunde.

Vom Lehn geht Ende dieser Woche mit der 4x100-m-Lagenstaffel der Männer an den Start. dpa/ull

Mehr von Westdeutsche Zeitung