1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Schürmann schwimmt Weltrekord

Schürmann schwimmt Weltrekord

Bayer-Schwimmer glänzen bei der DM für Behinderte in Remscheid.

Schwimmsport auf allerhöchstem Niveau gab es am Wochenende bei den Deutschen Kurzbahn-Meisterschaften der Schwimmer mit Behinderung in Remscheid. Nicht weniger als vier Welt-, vier Europa-, und 38 Deutsche Rekorde standen nach zwei Tagen im Ergebnisprotokoll der Titelkämpfe.

Schürmann schwimmt Weltrekord
Foto: Schürmann

Dazu trugen Starter der SG Bayer maßgeblich bei. Allen voran der 20-jährige Hannes Schürmann. Der ParalympicsTeilnehmer von 2016, der in Wuppertal in der ersten Trainingsgruppe von Michael Bryja mit Nichtbehinderten zusammen trainiert, schwamm in seiner Startklasse S 7 in 2:43,54 Minuten einen neuen Weltrekord über 200 Meter Rücken. Meister wurde er auch über 200 Meter Lagen und 400 Meter Freistil, belegte darüber hinaus Rang zwei im Mehrkampf sowie mit der 50-Meter-Freistilstaffel des Landesverbands, in der noch die Bayeraner Taliso Engel und Jan Rauhaus sowie Fabian Brune (Finnentrop) standen.

Wie berichtet, einen Europarekord schwamm das erst 13-jährige große Bayer-Talent Isabel Goglin in 2:48,29 über 200 Meter Rücken und fügte noch Deutsche Altersklassenrekorde über 50 Meter Schmetterling und 50 Meter Rücken hinzu. Ihre Leistungen auf den beiden Rückenstrecken reichten sogar zum Gewinn in der offenen Klasse. Weitere Altersklasse-Titel — jeweils mit persönlicher Bestzeit — erschwamm sie sich über 50 und 200 m Freistil und gewann ganz überlegen auch den kleinen Mehrkampf. Zweite Plätze über 100 Meter Lagen und mit der 4-x-50 m-Staffel des Landesverbandes, in der auch Aimee Neef vom SV Bayer stand, komplettierten die Medaillensammlung der 13-Jährigen, deren linkes Bein von Geburt an verkürzt ist, weil der Oberschenkel nicht richtig ausgebildet ist.

Ebenfalls in der Startklasse neun trat Jan Rauhaus mit großem Erfolg an. Neben seiner Staffelmedaille verpasste er als vierter über 100 Meter Schmetterling und fünfter über die halbe Distanz zweimal nur ganz knapp das Treppchen in der Jugend A. Genau wie Daniel Adamicki (Jahrgang 1997, 8. über 200 Meter Brust) gelang ihm noch eine weitere Finalteilnahme. Aimee Neef, die in der Startklasse 14 antrat, konnte sich im Jahrgang 2003 über zweite Plätze über 50 Meter Rücken und 50 Meter Freistil sowie Platz drei über 100 Meter Lagen freuen.

Am Rande der diesjährigen Titelkämpfe vergab der Deutsche Behindertensportverband auch die nächstjährigen Kurzbahnmeisterschaften wieder nach Remscheid. Das Vertrauen in den Austragungsort zeugt von der hochwertigen Arbeit im paralympischen Schwimmsport, zu der auch die guten Bedingungen am paralympischen Stützpunkt Wuppertal/Leverkusen beitragen. gh