Schramm & Co gewinnen das Spitzenspiel

Schramm & Co gewinnen das Spitzenspiel

Tennis: Herren 30 von Blau-Weiss Elberfeld haben beste Karten für den Regionalliga-Aufstieg.

Das Hauptinteresse der Wuppertaler Tennisfans konzentrierte sich am Samstag auf das „Familien-Treffen“ in der Beek. Dort trafen die sieggewohnten Herren 30 von Blau-Weiss Elberfeld als Spitzenreiter der Niederrheinliga auf den Tabellenzweiten Grün-Weiss Lennep. Und der war mit fünf ehemaligen Wuppertalern angereist. So mit Marcel Grote, dem Bergischen Meister der Herren 30, den ehemaligen Blau-Weißen Lars Buchholz, Dennis Bonna und Stefan Jobelius sowie Bastian Glimpel, der viele Jahre das Trikot von Gold-Weiss Wuppertal getragen hat. Man kannte und schätzte sich, was auf die Spielausgänge jedoch keinen Einfluss hatte, wobei das Ergebnis von 7:2 für BWE nicht ganz die Leistungsdichte spiegelt. Matthias Schramm verlor den ersten Satz gegen den 2,01 Meter großen Grote 6:7, gewann den zweiten 6:1 und hatte im Matchtiebreak mit 10:4 die Nase vorn. Der Matchtiebreak musste auch bei Vincent Wollweber gegen Dennis Bonna (4:6, 6:2 und 10:6) und bei Jörn Harmus gegen Bastian Glimpel (6:2, 6:7 und 10:7) herhalten, um den Blau-Weißen die Punkte zu bescheren. Andrew Lux und der für den verletzten Alexander Truß eingesprungene Timo Sivopruska gegen Lars Buchholz machten dagegen in zwei Sätzen kurzen Prozess. Lediglich David Luckhaus verlor sein Einzel gegen Robin Kürten 3:6 und 3:6. Die Blau-Weißen müssen die beiden letzten Spiele auswärts bestreiten. Doch Sportwart Willi Wegge ist optimistisch: „Da dürfte mit dem Aufstieg in die Regionalliga nichts mehr anbrennen.“

In der Niederrheinliga der offenen Damenklasse haben alle sechs Mannschaften vor dem letzten Spieltag zwei Spiele gewonnen und zwei verloren. Die Bayer-Damen sind zwar Erster, doch könnte sich das am Samstagabend nach dem Match beim Rochusclub in Düsseldorf noch grundlegend ändern. Da sind Top (Aufstieg in die Regionalliga) oder Flop (Abstieg in die Verbandsliga) möglich. Bei den Herren der offenen Klasse hat Verbandsligist SV Bayer zwar 8:1 gegen TuS St. Hubert gewonnen mit Einzelsiegen von Matthew Pierot, Fred Schalkers, Sebastian Harks, Jan Augustat und Nino Totot, doch die deftige Schlappe gegen NBV Velbert wird auch am Samstag bei Schwarz-Weiss Essen nicht mehr wettgemacht werden können.

Die Herren des Barmer TC waren in der Parallelgruppe der 1. Verbandsliga spielfrei und empfangen am Samstag am Toelleturm den Spitzenreiter und Aufstiegsfavoriten TV Osterrath. Im Bereich der Altersklassen mussten die Damen 30 des SV Bayer eine unglückliche 4:5-Niederlage beim TC Gummersbach quittieren und bestreiten als schon feststehender Absteiger aus der höchsten Klasse ihr letztes Spiel in Höxter. Richtig spannend wird es in dem Bereich der Damen 60, wo Gold-Weiss das über den Abstieg entscheidende Heimspiel gegen GW Silschede zu bestreiten hat. Nach dem 3:3 gegen Mülheim Heißen ist ein Sieg gegen Silschede nötig. Die Damen 60 von BWE unterlagen zuletzt gegen den Spitzenreiter Bonner THV 0:6 und brauchen am Samstag gegen den Tabellenzweiten Zweiten RTHC Leverkusen in der Beek schon ein Wunder, um den Abstieg aus der Regionalliga noch abzuwenden.

Mehr von Westdeutsche Zeitung