RSC vergibt den Heimvorteil

Rollhockey: Im ersten Viertelfinal-Playoff um die Deutscher Meisterschaft unterliegen die Löwen dem TuS Düsseldorf mit 4:6.

Die Hoffnungen von Rollhockey-Bundesligist RSC Cronenberg, ins Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft einziehen zu können, haben einen Dämpfer erhalten. Im ersten Play-Off-Viertelfinalspiel unterlagen die RSC-Löwen am Samstag dem TuS Düsseldorf in eigener Halle mit 4:6 (2:3). Damit dürfte es für das Team von Spielertrainer Jordi Molet sehr schwer werden, das Halbfinale zu erreichen, denn dazu müsste der RSC nun zweimal in Düsseldorf gewinnen.

Dabei kamen die Gastgeber gut in die Partie. Benni Nusch brachte den RSC früh in Führung, musste dann aber aufgrund einer Verletzung längere Zeit aussetzen. Nach dem Düsseldorfer Ausgleich brachte Jordi Molet seine Cronenberger erneut in Front, doch wieder hielt die Führung nicht lange. Der TuS konnte das Ergebnis in den beiden Schlussminuten der ersten Halbzeit sogar noch in einen eigenen 3:2-Vorsprung drehen. Kurios: Dass 3:2 fiel durch einen Penalty nach dem zehnten Teamfoul der Gastgeber, als die Zeit schon abgelaufen war.

Lange fiel in der zweiten Halbzeit kein Tor mehr, doch dann ging es erneut Schlag auf Schlag und für den RSC am Ende zu schnell. Zunächst gelang RSC-Mannschaftskapitän Kay Hövelmann der Ausgleich zum 3:3. Düsseldorf erzielte wenig später durch den brandgefährlichen Portugiesen Diogo Carrilho die 4:3-Führung, die Hövelmann nur eine Minute später erneut ausglich. Da waren nur noch drei Minuten zu spielen. Das 4:4 hatte allerdings erneut nur die Haltbarkeit eines Speiseeises in der warmen Frühlingssonne. Noch in der gleichen Minute erzielte der am Ende dreifache Düsseldorfer Torschütze Diogo Carilho das 5:4. Und als der RSC zur Schlussoffensive blies, konterte Düsseldorf eiskalt und setzte noch den sechsten Treffer drauf. In den beiden Schlussminuten nahm der RSC Torhüter Fynn Hilbertz vom Feld und spielte mit fünf Feldspielern, konnte aber nichts mehr ausrichten. Nun muss unbedingt ein Auswärtssieg her. In der Ligarunde hatte das geklappt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung