1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

RSC und Moskitos sorgen für Furore

RSC und Moskitos sorgen für Furore

Rollhockey: Cronenberg zwingt Meister Iserlohn ins Penalty-Schießen.

Zum Start der Rollhockey Bundesliga gab es aus Wuppertaler Sicht zwei positive Paukenschläge: Die Herren des RSC Cronenberg trotzen Meister Iserlohn beim 7:8 nach Penaltyschießen einen Punkt ab. Die Frauen des SC Moskitos besiegten den Vorjahreszweiten Bison Calenberg überraschend klar mit 5:1. Herren, ERG Iserlohn — Cronenberger SC 8:7 n. P. (6:6, 5:5, 2:4). Mit einer so spannenden Begegnung im Klassiker der Rollhockey-Bundesliga hatten wohl nur die Wenigsten gerechnet. Erst im Penalty-Schießen behielt der amtierende Meister die Oberhand und musste den Wuppertalern einen Punkt überlassen. Sah es nach der ersten Halbzeit noch nach einem klaren Sieg der Gastgeber aus, wendeten die RSC-Löwen in der zweiten Halbzeit das Blatt. Kay Hövelmann (2) und Benjamin Nusch drehten das 2:4 bis sechs Minuten vor dem Ende in eine 5:4-Führung. Doch dann fiel Benjamin Nusch nach einem Tritt ins Gesicht verletzt aus, und die Gastgeber schafften durch Sergio Pereira den Ausgleich. Die erste Halbzeit der Verlängerung endete torlos. Im zweiten Abschnitt ging Iserlohn in Führung, doch Marco Bernadowitz gelang der Ausgleich zum 6:6. Nach je fünf Penalties stand es erneut unentschieden — 7:7. Erst Sergio Pereira entschied dann das Duell zugunsten der ERG. RSC: Hilbertz, L. Geisler - Bernadowitz, Molet, Nusch, Hövelmann, Rath, Riedel, Morovic, Leandro. Tore: 1:0 Henke (8.), 2:0 Pereira (11.), 2:1 Molet (16.), 3:1 Henke (20.), 3:2 Rath (24.), 4:2 Hilberts (25.), 4:3 Hövelmann (29.), 4:4 Nusch (35.), 4:5 Hövelmann (44.), 5:5 Pereira (48.), 6:5 Pereira (56.), 6:6 Bernadowitz (58.), 6:7 Hövelmann, 7:7 Henke, 8:7 Pereira.

Herren, SC Moskitos - Bison Calenberg 0:15 (0:8). Ohne die Stützen Julian Peintke, Philipp Kirtyan und Dennis Bauckloh, die sie im Sommer verloren haben, waren die Moskitos gegen das Team von Top-Torjäger Milan Brandt chancenlos. Mit Güven Dincer und Nick Brikmann kamen erstmals auch zwei 16-Jährige zum Einsatz. SCM: Prange, Obermeier, Brikmann, Meuer, Dincer, Hauck, Brockmann, Lückenhaus, Mirscheid, Henckels

Damen, SC Moskitos - Bison Calenberg 5:1 (2:1). Forsch und konsequent legten die Moskitos gegen den Vorjahreszweiten los, führten zur Pause durch zwei Treffer von Naomi Lückenhaus mit 2:1. Die Ex-Wuppertalerin Kim Henckels, eine von drei WM-Bronzemedaillengewinnerinnen in Reihen der Gäste, hatte den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielt. Dass es dann trotzdem am Ende so klar für die Moskitos ausging, hatten sie Yolanda Kahmann zu verdanken. Als bei den dünn besetzten Wuppertalerinnen die Kräfte zu schwinden schienen, da schlug Kahmann nach 34 Minuten das erste Mal zu. Per Sechs-Meter erzielte sie kurz darauf nervenstark das 4:1, und blieb gegen wütend angreifende Gäste auch bei einem Konter kurz vor Schluss eiskalt. SCM: Behrens, A. Kahmann, Stöckmann, Hauck, Y. Kahmann, T. Lückenhaus, N. Lückenhaus, Johannsen