RSC: Geschwächte Löwen empfangen selbstbewusste Krokodile

RSC: Geschwächte Löwen empfangen selbstbewusste Krokodile

Wuppertal. Mit dem Heimspiel am Samstagnachmittag um 15.30 Uhr steht für die RSC-Löwen mit der Begegnung gegen den RSC Darmstadt ein wichtiges Spiel an, in dem schon eine Vorentscheidung über einen späteren Play-Off-Platz fallen könnte.

Leider muss der RSC deutlich geschwächt in die Begegnung gehen, da Jordi Molet (drei blaue Karten) und Benni Nusch (rote Karte) als Folge der Begegnung gegen Düsseldorf für die Begegnung gegen die Hessen gesperrt sind. Aller Voraussicht nach wird der RSC daher in dem Spiel zwei U20 Spieler aufbieten, die allerdings noch ohne Bundesligaerfahrung sind. Erschwerend kommt hinzu, dass Trainer Jordi Molet sich nur auf der Tribüne aufhalten darf und sein Team nicht von der Bank aus coachen darf. „Ich bin sicher, dass die Mannschaft trotz der widrigen Umstände ihr Bestes geben wird, um eine positive Überraschung zu schaffen,“erklärt RSC-Vorsitzender Peter Stroucken. Die Krokodile des RSC Darmstadt dagegen kommen mit breiter Brust in die Alfred-Henckels-Halle. Sie haben am letzten Spieltag mit einem 7:6 Sieg beim Meister ERG Iserlohn für eine Riesenüberraschung gesorgt und sind in der Tabelle am RSC vorbei gezogen. Mit Nationalspieler Philip Leyer haben die Hessen einen herausragenden Keeper, mit Felix Bender einen Routinier mit viel Übersicht, und mit Max Hack und dem Portugiesen Alexandre Andrade sehr torgefährliche Angreifer.

Um 18 Uhr schließt in der Alfred-Henckels die Begegnung der Damen-Bundesliga zwischen dem RSC Cronenberg und dem RSC Darmstadt an. Diese Begegnung hat es in sich, denn sie könnte schon Richtung weisend sein, welches von beiden Teams am Saisonende das Final-Four der Damen-Bundesliga erreicht. In der letzten Saison schaffte das Team Dörper Cats mit dem Sieg beim RSC Darmstadt im Pokal-Halbfinale eine Riesenüberraschung. Aber gerade schätzt man beim RSC den RSC Darmstadt hoch ein. Denn die Hessen werden alles daran setzen, die Scharte aus der letzten Saison auszuwetzen. Die torgefährliche Nationalspielerin Simone Firll, die mit dem Nationalteam in China bei der WM Bronze gewann, will unbedingt Revanche. „ Unsere Mannschaft wird ihr Bestes geben um den vierten Tabellenplatz zu verteidigen,“ versichert RSC-Trainer Michael Witt.

Mehr von Westdeutsche Zeitung