1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

RSC Cronenberg wehrt sich vergeblich

RSC Cronenberg wehrt sich vergeblich

Rollhockey: In der Champions League unterliegen die Cronenberger dem SC Candelária mit 0:5.

Wuppertal. Die Löwen des RSC Cronenberg warten in den Gruppenspielen der Champions League weiter auf den ersten Sieg. Am fünften Spieltag musste der RSC mit 0:5 (0:3) gegen den portugiesischen Proficlub SC Candelária eine erneute Niederlage einstecken. Damit gab es in Wuppertal das gleiche Ergebnis wie im Hinspiel auf der Azoreninsel Pico.

Allerdings waren die Voraussetzungen andere. Candelária spielt um den Gruppensieg in der Gruppe C mit und damit um den Einzug ins Final-Four. Die Portugiesen waren von der ersten Sekunde an darauf bedacht, etwas für ihr Torverhältnis zu tun, denn das wird für die Spitzenposition entscheidend sein. Trainer Pedro Nunes dirigierte lautstark sein Team, entsprechend hoch war das Tempo.

Zwar hatte RSC-Mannschaftskapitän Thomas Haupt nach drei Minuten die erste Chance auf dem Schläger, doch eine Minute später ging Candelária nach einem herrlichen Pass von Pedro Alfonso durch Rui Ribeiro in Führung. Nach einem Zuspiel von Marcello Borciani besaß Mark Wochnik die Chance zum Ausgleich, doch der überragende portugiesische Keeper Rui Pereira parierte. Seine Klasse bewies aber auch RSC-Torhüter Marc Berenbeck, als er einen von Pedro Alfonso geschossenen Penalty abwehrte. Vier Minuten vor der Halbzeit fiel das 0:2 durch Candido Oliveira.

Martin Schmahl besaß die Chance zum Anschlusstreffer, doch Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöhten die Portugiesen nach einem sehenswerten Rückpass auf 3:0.

Nach der Halbzeitpause erspielten sich die Löwen mehrere Chancen. Aber sowohl Jan Velte als auch Mark Wochnik scheiterten am cleveren portugiesischen Keeper. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Candelária nach einem Fehler von Jan Velte durch Bruno Matos auf 4:0. Thomas Haupt scheiterte mit einem Penalty, und Martin Schmahl vergab eine weitere Chance zum Ehrentreffer. Fünf Minuten vor dem Ende konnte Marcello Borciani Bruno Matos nicht auf dem Weg zum 5:0 für die Gäste stoppen.

Die Spiele des RSC Cronenberg in der Champions League zählen zu den Top-Veranstaltungen im Wuppertaler Sport. 800 Zuschauer erlebten am Samstagabend in der Alfred-Henckels-Halle nicht nur ein Sportereignis auf höchstem Niveau, sondern auch eine tolle Show, in die das Spiel eingebettet war.

Das "RSC-TV" ging gut eine Stunde vor Spielbeginn auf Sendung. Auf der Leinwand wurden nicht nur die sportlichen Höhepunkte der Löwen präsentiert, sondern auch Szenen aus dem Hinspiel in Candelária.

Bilder von der Abenteuerreise auf die kleine Azoren-Insel Pico mitten im Atlantik veranschaulichten die Reisestrapazen der Cronenberger Spieler, verrieten aber auch viel über die Attraktivität der Insel. Unterbrochen wurden diese Bilder von Einblendungen der Sponsoren, durch deren Engagement erst solche sportlichen Erfolge möglich wurden.

Zusätzlich wurde die Stimmung durch die Darbietung von vier kleinen Sternchen der Rollkunstlaufabteilung angeheizt, die zur RSC-Hymne "Ein Stern, der über Cronenberg steht " ihre Runden drehten.

Rollhockey-Fans aus den Niederlanden, der Schweiz, Spanien und Italien waren angereist, um das Topspiel zu sehen. Unter den Zuschauern war mit Harro Strucksberg (Präsident des Deutschen Rollsport- und Inline Verbandes) und den deutschen Nationaltrainer Johan van Diejen und Mike Neubauer die geballte Rollhockey-Kompetenz auf den Südhöhen vertreten. red

Ergebnis 0:5 (0:3)

RSC Cronenberg: Marc Berenbeck, Thomas Haas, Martin Schmahl , Marc Schinkowski, Marcello Borciani, Thorsten Richter, Thomas Haupt, Marco Bernadowitz, Mark Wochnik, Jan Velte.

SC Candelaria: Rui Pereira, Rui Ribeiro, Trago Resende, Bruno Matos, Mauro Fernandez, Eduardo Bras, Joao Matos, Pedro Alfonso, Joaqim Matos, Candido Oliveira.

Tore: 0:1 Rui Ribeiro (4.); 0:2 Candido Oliveira (21.); 0:3 Rui Ribeiro(24.); 0:4 Bruno Matos (38.); 0:5 Bruno Matos (46.).

Schiedsrichter: Jordi Vidal und Josep Ribo (Spanien).