Fußball-Kreisliga A Der Ronsdorfer Reserve droht am letzten Spieltag der Super-GAU

Wuppertal · Die Zebras siegen zwar ungefährdet gegen Dönberg, sind in Sachen Klassenerhalt am letzten Spieltag aber von mehreren Faktoren abhängig. Auch Bayer hofft nach Sieg in Sonnborn noch auf den Nichtabstieg. Union festigt nach Sieg in Sudberg Rang drei, Fortuna beschenkt Clark Schworm zum Abschied.

Tim Domann steuerte zwei Treffer zum Sieg der breiten Burschen Barmen gegen den Langenberger SV bei.

Tim Domann steuerte zwei Treffer zum Sieg der breiten Burschen Barmen gegen den Langenberger SV bei.

Foto: JA/Andreas Fischer

TSV Ronsdorf II - Sportfreunde Dönberg 4:0 (1:0). Trotz des Dreiers gegen Dönberg (Tore: Yves-Aleksandar Mitrovic, Timo Spengler (2) und Milad Lukas Fries) war der Sonntag aus Sicht der Zebras keiner, der für gute Laune und Erleichterung an der Parkstraße gesorgt hat. Das alles hat mit verschiedenen Dingen zu tun, die direkten Einfluss auf das Team von Trainer Manuel Rehermann haben. Zunächst einmal gab es die Hiobsbotschaft, dass man die Punkte vom 4:0-Sieg am vergangenen Dienstag im Sechs-Punkte-Spiel gegen Langenberg am Grünen Tisch wieder verlieren wird, weil man einen nicht spielberechtigten Akteur eingesetzt hatte. Rehermann bestätigte der WZ gegenüber diese Tatsache, welche damit den Klassenerhalt von Langenberg bedeutet. Den Zebras steht am letzten Spieltag mit nun 23 Punkten ein Fernduell gegen Bayer (22 Punkte) um den drittletzten Tabellenplatz bevor, der nach jetzigem Stand zum Klassenerhalt reichen würde - allerdings aus Sicht der Ronsdorfer natürlich nur dann, wenn deren erste Mannschaft ihr großes Abstiegsfinale am nächsten Sonntag in Gräfrath nicht verliert. Bedeutet: Manuel Rehermanns Mannschaft hält die Klasse, wenn man Tabellen-16. bleibt und parallel neben der eigenen ersten Mannschaft auch der SC Velbert II in der Bezirksliga den Klassenerhalt eintütet. Als Tabellen-17. oder bei einem Abstieg der eigenen ersten Mannschaft ist auch der Abstieg der Ronsdorfer Reserve in die Kreisliga B besiegelt.

SC Sonnborn - SV Bayer 3:8 (2:2). Nach dem unerwartet deutlichen Sieg im Lokalderby hat Bayer vor dem letzten Spieltag aufgrund der Ronsdorfer Niederlage am Grünen Tisch plötzlich wieder realistische Chancen auf Rang 16 und damit auf den vermeintlichen Klassenerhalt. Die Mannschaft von Trainer Amardeep Ram muss dazu am letzten Spieltag gegen die Breiten Burschen Barmen gewinnen und gleichzeitig auf eine Ronsdorfer Niederlage beim FC Mettmann 08 hoffen. Dass seine Mannschaft in Sonnborn nach einem frühen 0:2-Rückstand (4. und 10.) groß auftrumpfte und den ersatzgeschwächten Lokalrivalen nach Wiederbeginn in die Schranken verwies, machte Ram stolz: „Wir haben uns kontinuierlich gesteigert und das nach der Pause richtig gut ausgespielt. Kompliment auch an den SCS, der das fair zu Ende gespielt hat." Für Sonnborn trafen Seonghyeok Lee (2) und Ezequiel Tomas Gomez - für Bayer erzielten Mohamed Alpha Sow (4), Lukas Stiefeling (2), Diya Ahmad und Yann-Fidele Claude Pacome Babara die Tore.

TSV Fortuna - TSV Beyenburg 4:1 (1:1). „Es freut mich vor allem für Clark, dass die Jungs ihm in seinem letzten Heimspiel als Trainer diesen Sieg geschenkt haben, nach allen Verdiensten für das Team", nahm Fortunas Co-Trainer Dominik Bock das Wichtigste vorweg. Die heimstarken Gastgeber siegten nach überlegen geführter zweiter Hälfte auch in der Höhe verdient, nachdem die zunächst zielstrebigeren Gäste durch Jonas Klein (16.) in Führung gegangen waren, und Ayyoub Laamari (44.) vor der Pause ausgleichen konnte. In seinem vorletzten Spiel als Beyenburg-Coach war Christian Rüger nicht zufrieden: „Die Luft ist raus. Wir haben uns die Dinger selbst eingeschenkt und Gegentore wie bei den Bambinis geschluckt. So hat das heute keinen Spaß gemacht." Kai Kumpmann (51.), Kevin Schuster (69.) und Rade Borkovic (80.) trafen für Fortuna im zweiten Durchgang.

SSV Sudberg - TSV Union 0:3 (0:0). „Ich bin nach längerer Zeit mal wieder zufrieden. Wir haben nach der Pause die Tore erzielt und hochverdient gewonnen", sagte Union-Trainer Ünsal Bayzit nach dem deutlichen Erfolg in der Heinz-Schwaffertz-Arena, mit dem Union den dritten Tabellenplatz festigte und im abschließenden Saisonspiel gegen den TSV Fortuna nur noch einen Zähler für Rang drei benötigt. Bei den nur mit elf Spielern angetretenen Sudbergern war es das letzte Heimspiel für Trainer Andreas Baxewanoglu, der wie berichtet in die sportliche Leitung wechselt. Verabschiedet wurden außerdem Jannic Dettmar und Kevin Becher. Die Tore für Union erzielten Benedikt Steven (2) und Lenard Barisic. „Wir hatten am Ende keine Kraft mehr, haben bis dahin aber gut dagegengehalten", meinte Baxewanoglu.

Breite Burschen Barmen - Langenberger SV 5:2 (2:1). Die offensivstarken Burschen ließen es im letzten Heimspiel der Saison noch einmal krachen und schraubten ihr Torekonto auf 108 rauf. Für vier der fünf Treffer waren dabei die Domann-Brüder Ben-Luca, Tim und Ben verantwortlich: Ben-Luca (11.) traf zum 1:0, Tim zum 2:1 und 3:1 (34. und 52.) und Ben zum 5:2-Endstand (86.) - dazwischen reihte sich noch Jamie Anakin-Luke Kinast (77.) in die Torschützenliste ein. Weil die Burschen als Aufsteiger eine solide Saison gespielt hatten, durften sie schon sehr frühzeitig den Klassenerhalt feiern und gehen auch in der kommenden Saison in der Kreisliga A an den Start. Am Sonntag könnte Frank Domanns Team im letzten Saisonspiel im Abstiegskampf aber noch entscheidend eingreifen.

Hellas Wuppertal - Türkgücü Velbert 1:5 (1:2). Die Velberter machten an der Grundstraße ihr Meisterstück und steigen damit in die Bezirksliga auf. 250 Zuschauer - darunter viele Gästefans - sahen eine interessante Partie, in der Hellas erst nach der kurzen Regenunterbrechung im Laufe der zweiten Hälfte den Faden verlor und damit den Weg für die drei entscheidenden Punkte zum Aufstieg für Türkgücü ebnete. „Herzlichen Glückwunsch an Velbert und viel Erfolg in der Bezirksliga", gratulierte Hellas-Trainer Athanassios Bampakos fair und lobte vor allem den Treffer zum 0:1-Rückstand. „Ich habe in diesem Jahr noch kein schöneres Tor gesehen." Den einzigen Treffer für die Griechen erzielte Marin Uzelac (43.)

Viktoria Rott - SV Union Velbert 2:3 (1:2). Zweite Niederlage in Serie für das personell arg gebeutelte Rott, nachdem die tolle Siegesserie vor zehn Tagen bei der 1:2-Pleite gegen Dornap gerissen war. Gegen Union Velbert verlor Yousef Hidrojs Team, weil es aus seiner Sicht nur phasenweise die richtige Einstellung an den Tag gelegt hatte. „Ich wäre gerne noch an Platz Drei rangekommen, aber das hatte sich natürlich schon mit der Niederlage gegen Dornap erledigt", so Hidroj, dem derzeit neben Torjäger Nermin Hadzic viele weitere Spieler urlaubs- und verletzungsbedingt fehlen. Yassin Bouaasria und Ibrahim Molla trafen für die Hausherren.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort