Rollhockey: RSC schüttelt Walsum ab

Rollhockey: RSC schüttelt Walsum ab

Die ersatzgeschwächten Cronenberger gewinnen mit 6:3 gegen die offensiv eingestellten Gäste.

Wuppertal. Mit 6:3 (4:0) behielt das ersatzgeschwächte Team des RSC Cronenberg im Rollhockey-Klassiker gegen die RESG Walsum die Oberhand und sicherte sich damit vorerst den zweiten Tabellenplatz der Rollhockey-Bundesliga hinter der ERG Iserlohn.

Die Gäste aus Walsum spielten offensiv mit, so dass sich ein sehr attraktives Rollhockeyspiel mit zahlreichen Chancen auf beiden Seiten entwickelte. Während RSC-Keeper Bastian Wilk sein Tor sauber hielt, fanden die Angreifer der Löwen die Lücke. Die Führung markierte Mark Wochnik, als er einen direkten Freistoß im Nachschuss verwandelte. Eine Minute später erhöhte Marco Bernadowitz durch einen platzierten Schuss ins kurze Eck auf 2:0. Der blendend aufgelegte Torjäger verwandelte danach einen Penalty zum 3:0. Kurz vor der Halbzeitpause gelang Mark Wochnik noch ein bildschöner Treffer zum 4:0. Jan Velte deutete mit einen knallharten Schuss ans Walsumer Gebälk ebenfalls seine Torgefährlichkeit an.

Nach der Pause schlug dann auch der RSC-Spielmacher per Penalty zum 5:0 zu. Doch der RSC durfte sich seines Erfolges keinesfalls sicher sein, denn nun kam Walsum besser ins Spiel. Während sich beim RSC Fehler einschlichen, machten die Gäste nun starken Druck und wurden dafür auch durch Tore belohnt. Als Philipp Kluge mit einem Penalty das 5:3 erzielte, schien sogar eine Wende möglich, da Jens Behrendt und Jan Velte zu diesem Zeitpunkt die Strafbank drücken mussten.

Routinier Sascha Trelle kam nun für den RSC zum Einsatz und überdeckte geschickt das Fehlen der verletzten Stammspieler Lowie Boogers und Martin Schmahl. Walsum suchte weiterhin seine Chance. Der Befreiungsschlag gelang dem RSC durch einen Pass von Mannschaftskapitän Thomas Haupt auf Marco Bernadowitz, der auf und davon zog und Walsums Keeper mit einem knallharten Schuss keine Chance ließ. Der Treffer zum 6:3-Endstand brachte dann wieder mehr Sicherheit in die Reihen der Löwen, so dass sich das Team von Trainer Sven Steup über einen wichtigen Sieg freuen durfte.