1. NRW
  2. Wuppertal
  3. Lokalsport

Rollhockey: RSC Cronenberg blamiert sich gegen RSC Darmstadt 3:4

Rollhockey: RSC Cronenberg blamiert sich gegen RSC Darmstadt 3:4

Cronenberg nicht mehr Primus.

Cronenberg. Mit diesem Patzer hatte keiner gerechnet: Der RSC Cronenberg verlor überraschend das Heimspiel gegen den RSC Darmstadt mit 3:4 und fiel nach einem 7:5-Erfolg der ERG Iserlohn bei der IGR Remscheid auf Rang zwei zurück.

„Das war alles andere als eine gelungene Generalprobe für das Europaligaspiel am kommenden Samstagabend gegen die Portugiesen aus Oliveirense“, sagte RSC-Vorsitzender Peter Stroucken.

Tatsächlich wirkten die Cronenberger pomadig gegen das schnelle und kampfstarke Team aus Hessen. Wie schon beim Gastspiel in Valkenswaard (6:3) lag der RSC zur Pause mit 0:3 zurück. Doch diesmal gelang kein Happy End.

Zwar machte der RSC nach der Pause viel Druck. Doch Darmstadts Torhüter Moritz Warmbier hielt sehr stark und die Hessen blieben mit langen Pässen bei Kontern stets gefährlich. Als Thomas Haupt den ersten Treffer für die Löwen erzielte und Jan Velte gleich darauf den Anschlusstreffer markierte, schien eine Wende noch möglich.

Doch auch Luis Coelho scheiterte an der Latte des Darmstädter Tores. Die Zeit lief dem RSC weg, so dass das Team immer offener spielte. Dies nutzte Max Hack zum 2:4. Benni Nusch erzielte zwar noch in der gleichen Spielminute den erneuten Anschlusstreffer, doch die verbleibenden zwei Minuten brachten die Hessen schadlos über die Zeit.

„Die Leistung in der ersten Halbzeit war eine absolute Frechheit. Keine Aggressivität, kaum Einsatz, wenig Laufbereitschaft. Ich bin maßlos enttäuscht, wie wir die Tabellenführung so einfach wegwerfen“, sagte RSC-Trainer Sven Steup verärgert. red